Kurkuma (Curcuma longa)

Populäre Beiträge

Die Heilkraft von Kurkuma

Aktualisiert am 5. Mai 2022 von ÁYIO-Q Redaktion

Kurkuma (Curcuma longa)
Lesezeit: ca. 20 Minuten

Die faszinierenden Heilkräfte von Kurkuma

Kurkuma, oder wissenschaftlich als Curcuma longa bezeichnet, ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die zur Gattung Curcuma der Familie der Zingiberoside (Ingwer) gehört. Das knollenförmige Rhizom (gelbe Wurzel) von Kurkuma wird als Gewürz (es kann anstelle von Ingwer eingesetzt werden), Farbstoff und Heilpflanze verwendet.

Das „indische Gold“ und der „Safran des armen Mannes“ wurden beide verwendet, um Kurkuma zu beschreiben. Diese und andere Beschreibungen machen deutlich, wie wichtig diese asiatische Wurzel ist. Sie ist nicht nur ein beliebtes Gewürz in der Küche und in der Ernährung, das den Speisen Farbe und Geschmack verleiht, sondern wird auch in der Medizin eingesetzt, was sie noch wertvoller macht.

Der Hauptbestandteil von Kurkuma, Curcumin, hat starke biologische Eigenschaften, weshalb es in der indischen Ayurveda-Medizin zur Linderung von chronischen Schmerzen und Entzündungen eingesetzt wird. Seine schmerzlindernde und therapeutische Wirkung wird auch in der westlichen Medizin sehr geschätzt.[1]

Bei einer so langen Geschichte der medizinischen Verwendung ist es nur natürlich, dass man neugierig auf seine medizinischen Kräfte, Vorteile und Wirkungen ist. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die faszinierenden Heilkräfte von Kurkuma.

Kurkuma – Geschichte und Ursprung

Obwohl Kurkuma in Indien und Südostasien beheimatet ist, wird die Frage, ob es wirklich aus Indien oder Asien stammt, von vielen Experten bis heute kontrovers diskutiert.

In der Antike wurde die Verwendung von Kurkuma als Heilmittel für Gelenkschmerzen in einer der ältesten chinesischen medizinischen Abhandlungen aus dem Jahr 2600 v. Chr. erwähnt: Shen-Nung Pen-ts’ao (Divine Husbandman’s Materia Medica). Mindestens 1500 verschiedene pflanzliche Arzneimittel wurden in der chinesischen Medizin untersucht, analysiert und eingesetzt, wie in mehr als 50 verschiedenen oder aktualisierten Versionen des Pen-ts’ao beschrieben.[2,3,4]

Die Verwendung von Kurkuma reicht etwa 4000 Jahre zurück bis in die vedische Zeit Indiens, als es als kulinarisches Gewürz verwendet wurde und auch eine religiöse Bedeutung hatte. Bis 700 n. Chr. gelangte es nach China, Ostafrika, Westafrika und im siebzehnten Jahrhundert nach Jamaika. Marco Polo erwähnte dieses Gewürz im Jahr 1280 und war erstaunt über ein Gemüse mit Eigenschaften, die denen von Safran so ähnlich sind. Kurkuma wird in Südasien seit langem therapeutisch eingesetzt, wie aus medizinischen Abhandlungen in Sanskrit sowie aus ayurvedischen und Unani-Traditionen hervorgeht. Das ayurvedische Kompendium von Susruta, das auf das Jahr 250 v. Chr. zurückgeht, empfiehlt die Verwendung einer Kurkuma-Salbe zur Behandlung vergifteter Lebensmittel.[1]

Heilkräfte von Kurkuma

Kurkuma leitet sich vom Sanskrit-Wort kartuma ab, das wiederum vom altpersischen Wort kurkum abgeleitet wurde, das heute im Arabischen als kurkum oder kharkum gesprochen wird. Dieses Gewürz verbreitete sich rasch über die arabische Halbinsel, den Nahen und Mittleren Osten, da es im Rahmen von Handelsgeschäften gehandelt wurde. Infolgedessen wird es auch in der traditionellen arabischen Medizin verwendet.

Kurkuma – Nährwertangaben

Laut der USDA Nährstoffdatenbank, der Nährwert von Kurkuma pro 100 Gramm:

Kohlenhydrate67.14 g
– Zucker3.21 g
– Ballaststoffe22.7 g
Fett3.25 g
Eiweiß9.68 g
Wasser12.85 g
Thiamin (Vitamin B1)0,058 mg
Riboflavin (Vitamin B2)0,150 mg
Niacin (Vitamin B3)1.350 mg
Pyridoxin (Vitamin B6)0,107 mg
Ascorbinsäure (Vitamin C)0,7 mg
Tocopherol (Vitamin E)4,43 mg
Phyllochinon (Vitamin K)13,4 μg
Kalzium168 Mg
Eisen55,00 mg
Magnesium208 Mg
Phosphor299 Mg
Kalium2080 Mg
Natrium27 Mg
Zink4,50 mg
Energie 306 kcal 1280 kJ

Kurkuma (Curcuma longa):
A – Pflanze
B – Blatt
C – Blütenähre

1 – Blüte
2 – Blüte (im Längsschnitt)
3 – inneres Perigon
4 – Staubgefäss (von der Seite)
5 – Staubbeutel (von verschiedenen Seiten)
6 – Fruchtknoten (im Längsschnitt)
7 – Fruchtknoten (im Querschnitt)

Kurkuma – Eigenschaften

Kurkuma, ein Gewürz mit medizinischen Eigenschaften, hat das Interesse medizinischer und wissenschaftlicher Experten und kulinarischer Enthusiasten geweckt, weil es die Hauptquelle des Polyphenols Curcumin ist. Es hilft bei der Behandlung von oxidativen und entzündlichen Erkrankungen, metabolischem Syndrom, Arthritis, Angstzuständen und Hyperlipidämie. Es kann auch helfen, trainingsbedingte Entzündungen und Muskelkater zu heilen, so dass sich Sportler schneller erholen und bessere Leistungen erbringen können.

Auch wenn keine gesundheitlichen Probleme bekannt sind, kann eine geringe Dosis des Komplexes der Gesundheit zugute kommen. Seine antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften sind für den Großteil dieser Vorteile verantwortlich. Aufgrund seiner begrenzten Bioverfügbarkeit, die hauptsächlich auf die schlechte Absorption, den schnellen Stoffwechsel und die rasche Ausscheidung zurückzuführen ist, führt die Einnahme von Curcumin nicht zu den entsprechenden gesundheitlichen Vorteilen. Die Bioverfügbarkeit kann durch eine Reihe von Faktoren erhöht werden.

So wurde beispielsweise nachgewiesen, dass Piperin, ein Alkaloid aus schwarzem Pfeffer, die Bioverfügbarkeit um das 20-fache erhöht, wenn es mit Curcumin in einem Komplex kombiniert wird. Curcumin, wenn es mit anderen Wirkstoffen kombiniert wird, hat eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen.[5]

Eine kurze Liste der medizinischen Eigenschaften von Kurkuma, von denen einige bereits erwähnt wurden, umfasst:

Eigenschaften von Kurkuma
  • Es ist von Natur aus antimikrobiell
  • Es ist ein entzündungshemmendes Gewürz mit viel Potenz
  • Es stärkt das Verdauungssystem
  • Es enthält hepatoprotektive Eigenschaften
  • Es fördert die Regeneration und Heilung des Gewebes
  • Es stimuliert das Immunsystem
  • Es hat eine blutzuckersenkende Wirkung auf den Körper
  • Es hat eine hypolipidämische Wirkung
  • Es gilt als ein starkes Antioxidans

Kurkuma – Mechanismen der Wirkung

In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde festgestellt, dass Kurkuma eine wichtige Funktion bei der Behandlung von Gesundheitsproblemen hat. Infolgedessen haben Universitäten und medizinische Labors auf der ganzen Welt viel Zeit und Mühe darauf verwendet, mehr über diese Wurzel zu erfahren.

Entzündungshemmende Wirkung

Viele chronische Krankheiten werden mit oxidativem Stress in Verbindung gebracht, und seine pathogenen Prozesse ähneln denen von Entzündungen insofern, als das eine leicht durch das andere verursacht werden kann. Es ist bekannt, dass Entzündungszellen am Ort der Entzündung eine Reihe reaktiver Spezies freisetzen, die zu oxidativem Stress führen, was den Zusammenhang zwischen oxidativem Stress und Entzündung verdeutlicht.

Kurkuma kann aufgrund seines Wirkmechanismus bei einer Vielzahl von Erkrankungen als Entzündungshemmer eingesetzt werden. Es kann daher eine hervorragende Alternative zu entzündungshemmenden Medikamenten sein (hohe Wirksamkeit und geringe Toxizität), kann aber auch mit entzündungshemmenden Behandlungen kombiniert werden, um deren Wirksamkeit zu verstärken und unerwünschte gastrointestinale Wirkungen zu verringern. Darüber hinaus kann eine Vielzahl reaktiver Sauerstoff-/Stickstoffspezies eine intrazelluläre Signalkaskade auslösen, die die Expression entzündungsfördernder Gene verstärkt.

Entzündungen werden mit der Entstehung einer Reihe von chronischen Krankheiten und Beschwerden in Verbindung gebracht, darunter:

Nach einer 2009 durchgeführten Studie der präklinischen und klinischen Forschung wurde festgestellt, dass Curcumin eine hochgradig pleiotrope Chemikalie ist, die mit einer Vielzahl von molekularen Zielen interagiert, die bei Entzündungen eine Rolle spielen. Klinische Experimente deuten darauf hin, dass Curcumin ein Potenzial als Therapeutikum bei Entzündungskrankheiten haben könnte, basierend auf frühen Zellkultur- und Tierversuchen. Der therapeutische Einsatz von Curcumin ist aufgrund seiner schnellen Plasmaclearance und Konjugation eingeschränkt, was Forscher dazu veranlasst hat, die Vorteile einer Komplexierung von Curcumin mit anderen Verbindungen zu untersuchen, um die systemische Bioverfügbarkeit zu erhöhen.[6]

Antioxidative Aktivität

Der Großteil der Vorteile von Curcumin bei den zahlreichen in diesem Artikel behandelten Krankheiten lässt sich durch seine antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften erklären. Es hat sich gezeigt, dass Curcumin die Indikatoren für oxidativen Stress im Körper verbessert. Es wurde drüber hinaus herausgefunden, dass es die Serumaktivität von Antioxidantien wie der Superoxiddismutase (SOD) verbessert.

In der Tat kann Curcumin:

  • freie Radikale abfangen wie:
    • Superoxid-Anionen,
  • die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen,
  • die Aktivität von antioxidativen Enzymen wie z. B.:
    • Superoxid-Dismutase,
  • und Strahlenschäden an Proteinen reparieren.

Curcumin ist auch ein lipophiles Molekül, was es zu einem wirksamen Fänger von Peroxylradikalen macht. Daher wird Curcumin, wie auch Vitamin E, als kettenbrechendes Antioxidans bezeichnet.

Eine kürzlich durchgeführte systematische Studie und Meta-Analyse von randomisierten Kontrolldaten über die Wirksamkeit einer Supplementierung mit gereinigten Curcuminoiden auf Parameter des oxidativen Stresses ergab, dass eine Supplementierung mit Curcuminoiden eine signifikante Wirkung auf alle untersuchten Parameter des oxidativen Stresses hatte, einschließlich Lipidperoxide.[7]

Hepatische Aktivität

Alkohol, Drogen, Virusinfektionen, Umweltschadstoffe und Nahrungsbestandteile werden alle mit oxidativem Stress in Verbindung gebracht, der wiederum eng mit dem Fortschreiten von Leberschäden, nichtalkoholischer Steatohepatitis, nichtalkoholischer Lebererkrankung, Leberfibrose und Zirrhose zusammenhängt.

Trotz erheblicher Verbesserungen bei der Behandlung von Lebererkrankungen in den letzten drei Jahrzehnten leiden weiterhin Millionen von Menschen auf der ganzen Welt an akuten oder chronischen Lebererkrankungen. Curcumin ist eine der am häufigsten verwendeten einheimischen Verbindungen mit einer Vielzahl von schützenden Eigenschaften für die Leber, da es bei der Verringerung von Darmgasen hilft und gleichzeitig hepatoprotektiv ist.

Nach einer gründlichen Bewertung der zellulären Mechanismen des oxidativen Stresses und der klinischen Perspektiven kann Curcumin bei verschiedenen Formen von oxidativ bedingten Lebererkrankungen von Nutzen sein. Den Forschungsergebnissen zufolge scheint Curcumin über zahlreiche zelluläre Signalwege eine präventive und heilende Wirkung gegen oxidative Lebererkrankungen zu haben. Die tägliche Einnahme von Curcumin in hoher Dosierung oder als Nahrungsergänzungsmittel kann zusammen mit begrenzten therapeutischen Möglichkeiten eine ideale Prävention und Therapie von Leberproblemen bieten.[8]

Kurkuma – Therapeutische Wirkungen

Wir wissen jetzt, dass zelluläre Oxidation und entzündliche Prozesse bei der Entstehung bestimmter Krankheiten eine Rolle spielen. Die entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften von Curcumin hemmten das Fortschreiten einer Vielzahl von chronischen Krankheiten und Beschwerden in verschiedenen Arten und Stadien. Im Folgenden werden wir uns mit den heilenden und prophylaktischen Eigenschaften von Curcumin beschäftigen.

Arthritis

Die Begriffe „artho“ und „itis“, die „Gelenk“ und „Entzündung“ bedeuten, stammen dementsprechend aus der griechischen Sprache. Arthritis ist eine Art von Gelenkerkrankung, die durch eine anhaltende Entzündung in einem oder mehreren Gelenken gekennzeichnet ist, die Beschwerden verursacht und zu Lähmungen führen kann. Zu den mehr als 100 Arten von Arthritis gehören die rheumatoide Arthritis, die Psoriasis-Arthritis und die damit verbundenen Autoimmunkrankheiten.

Am weitesten verbreitet ist die Osteoarthritis, aber auch rheumatoide Arthritis, Psoriasis-Arthritis und verwandte Autoimmunerkrankungen kommen vor. Obwohl die Ätiologie der verschiedenen Krankheiten unterschiedlich ist, sind die Symptome und Therapien identisch. Da es sich bei der Arthrose um eine degenerative Gelenkerkrankung handelt, nimmt die Zahl der Betroffenen mit der Alterung der Bevölkerung zu.[9]

Obwohl Arthritis Entzündungen und Schmerzen hervorruft, ist die genaue Ursache unbekannt, und es gibt keine Heilung für die zugrunde liegenden Ursachen. Die Arthritistherapie zielt darauf ab, die durch Entzündungen, regelmäßige Abnutzung und Muskelzerrungen verursachten Gelenkbeschwerden zu lindern. Analgetika, Steroide und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) werden häufig zur Behandlung arthritischer Symptome wie starker Schmerzen und Entzündungen eingesetzt.[10,11]

Curcumin scheint sich auf verschiedene Aspekte der Arthrose positiv auszuwirken, unabhängig von dem Mechanismus, über den es seine Wirkung entfaltet, wie eine kürzlich durchgeführte Studie zeigt. Untersucht wurden pflanzliche Behandlungen, die Schmerzen und Entzündungen als potenzielle Primär- oder Zusatztherapien zur Linderung von Arthrose-Symptomen verringern können. Diese umfassende Übersichtsarbeit und Metaanalyse ergab, dass eine 8- bis 12-wöchige Therapie mit standardisierten Kurkumaextrakten die Arthritissymptome (hauptsächlich Schmerzen und entzündungsbedingte Symptome) verringern kann und eine ähnliche Verringerung der Symptome wie Ibuprofen und Diclofenac-Natrium bewirkt. Daher können Kurkumaextrakte und Curcumin bei der Behandlung von arthritischen Symptomen, insbesondere bei Osteoarthritis, mit Vorsicht eingesetzt werden.[12]

Colitis

Entzündliche Darmerkrankungen (IBD) sind wiederkehrende Magen-Darm-Erkrankungen, die durch Phasen der Verschlimmerung und Remission gekennzeichnet sind. Colitis ulcerosa (UC) und Morbus Crohn (CD) sind die beiden häufigsten Erscheinungsformen. Man nimmt an, dass die Ätiopathogenese auf eine genetisch bedingte Unverträglichkeit der Darmmikrobiota zurückzuführen ist, die mit starken immunologischen Reaktionen und Umweltvariablen verbunden ist.

Kurkuma-Derivate wurden als Hilfsmittel für einige Personen mit Morbus Crohn (CD) und Colitis ulcerosa (UC) untersucht, die auf die herkömmliche Therapie nicht ansprechen. In einigen klinischen Studien wurde diese Pflanze aufgrund ihrer entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften zur Behandlung von CED eingesetzt, und in einigen Meta-Analysen wurden die Ergebnisse zahlreicher Untersuchungen verglichen.

Auf der Grundlage einer umfassenden Bewertung randomisierter, kontrollierter klinischer Studien bestand das Hauptziel der Untersuchung darin, die Wirksamkeit und Sicherheit von Curcumin als Begleitmedikation zur Aufrechterhaltung oder Einleitung einer Remission bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) zu ermitteln. In dieser Studie wurden sechs Experimente untersucht. Die systematische Überprüfung umfasst alle Daten aus randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) bei Patienten mit Colitis ulcerosa (UC). Curcumin wurde in allen RCTs gut vertragen und hatte keine nennenswerten Nebenwirkungen. In Kombination mit einer konventionellen Therapie hat sich Curcumin in Studien als sicheres und wirksames Medikament zur Aufrechterhaltung der Remission bei UC erwiesen.[13]

Eine weitere kürzlich veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2020 kam zu dem Schluss, dass eine Kombination aus Mesalamin- und Curcumin-Therapie mit einer fast dreifach höheren Chance auf ein klinisches Ansprechen verbunden war als bei der Placebo-Gruppe, und das bei geringen Nebenwirkungen. Dieses Ansprechen war statistisch signifikant, auch wenn es aufgrund der verschiedenen Schweregradindizes, Curcumin-Dosen und Verabreichungsmethoden eine gewisse Variabilität gab.[14]

Krebs

Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrieländern. Aufgrund der Früherkennung und besserer Therapiemöglichkeiten ist die Sterblichkeitsrate in den letzten Jahren zurückgegangen. Die Zunahme von arzneimittelresistenten Neoplasmen macht dagegen die Suche nach neuen und wirksameren Therapien erforderlich. In Krebszellen sind Signalmechanismen wie Proliferation, Apoptose und Angiogenese gestört.

Die Suche nach erfolgreichen neuen Medikamenten zur Behandlung von Krebs ist nach wie vor ein schwieriges Unterfangen für viele Forscher. Pflanzen, Bakterien und Pilze produzieren eine Reihe von Wirkstoffen, die in der Medizin zur Heilung einer Vielzahl von Krankheiten (neurodegenerative, kardiovaskuläre, entzündliche und Krebserkrankungen) eingesetzt werden könnten.

Das krebshemmende Potenzial von Curcumin ist eine seiner biologischen Eigenschaften, die bereits umfassend nachgewiesen wurde und noch immer erforscht wird. Verschiedenen Bewertungen zufolge wirkt Curcumin auf Zellsignalwege ein, die an der Krebsentwicklung und -vermehrung beteiligt sind.

Einer aktuellen Studie zufolge ist Curcumin eine der vielversprechendsten Gruppen bioaktiver Naturstoffe, insbesondere für die Behandlung einer Reihe von Krebsarten. Dem Bericht zufolge hat Curcumin krebshemmende Eigenschaften, indem es auf eine Vielzahl von Zellsignalwegen abzielt, darunter:[15]

  • Wachstumsfaktoren,
  • Zytokine,
  • Transkriptionsfaktoren,
  • und Gene, die die Zellvermehrung und den Zelltod steuern.

Eine weitere Analyse über liposomales Curcumin und seine Anwendung bei Krebs ergab, dass die liposomale Curcumin-Formulierung stärkere wachstumshemmende und proapoptotische Wirkungen bei Krebszellen zeigte. Bei Tumoren der Lunge, des Gebärmutterhalses, der Prostata, der Brust, des Osteosarkoms und der Leber hat Curcumin nachweislich eine krebshemmende Wirkung. Curcumin kann über Liposomen verabreicht werden, einem wirksamen System zur Verabreichung von Arzneimitteln. Laut der Übersichtsarbeit haben Liposomen das Potenzial, die krebsbekämpfenden und pharmakologischen Aktivitäten von Curcumin zu verbessern, indem sie seine Pharmakokinetik und Pharmakodynamik verbessern und gleichzeitig die für die Ausrichtung auf den Tumor erforderliche Menge verringern.[16]

Asthma

Asthma bronchiale ist eine chronisch entzündliche Lungenerkrankung, die mit einer Reihe verschiedener Medikamente behandelt werden kann, von denen keines die Krankheit modifiziert. Curcumin besitzt eine Reihe von Eigenschaften, darunter eine entzündungshemmende Wirkung, die sich in zahlreichen In-vitro- und In-vivo-Tierversuchen als wirksam bei der Behandlung von Asthma bronchiale erwiesen hat.

Eine Studie untersuchte die Wirksamkeit von Curcumin als zusätzliche Therapie für Patienten mit Asthma bronchiale. Es zeigte sich, dass Curcumin-Tabletten dazu beitragen, die Blockierung der Atemwege zu verringern, was sich in einer erheblichen Verbesserung zeigte. Trotz der fehlenden therapeutischen Wirkung kam es zu einer signifikanten Verbesserung der hämatologischen Indikatoren, und das Fehlen klinisch relevanter unerwünschter Ereignisse deutet darauf hin, dass die Curcumin-Kapseln ein stabiles Sicherheitsprofil aufweisen. Folglich ist Curcumin ein wirksames und sicheres Ergänzungsmittel für die Behandlung von Asthma bronchiale.[17]

Psoriasis

Psoriasis ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die auch Gelenke, Knochen, Sehnen, Bänder, Nägel und Schleimhäute befällt. Die häufigste klinische Form ist „vulgaris“, die durch runde oder ovale erythematöse Läsionen gekennzeichnet ist, die mit silbrig-weißen Schuppen bedeckt sind. Obwohl Hautläsionen überall am Körper auftreten können, sind sie am häufigsten an den Ellenbogen, Knien, der Kopfhaut und im Lenden-Sakral-Bereich zu finden.

Etwa 4 % der Weltbevölkerung sind von Psoriasis betroffen. Dermatologisch gesehen, kann die Krankheit lähmend und unangenehm sein. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat kürzlich unter anderem auf die eingeschränkten therapeutischen Möglichkeiten für Psoriasispatienten hingewiesen. Außerdem haben die verfügbaren Therapiemöglichkeiten eine Reihe von Nachteilen. Viele wirksame Behandlungsmöglichkeiten sind entweder zu kostspielig oder ungeeignet für Leberpatienten, die einen bedeutenden Teil der Psoriasis-Patienten ausmachen. Dies unterstreicht den Bedarf an einer kostengünstigen, sicheren Alternative.

Curcumin wurde in letzter Zeit als realistische und sichere Alternative zur Psoriasis-Therapie vorgeschlagen. Nur wenige Forschungsarbeiten haben die Wirksamkeit von Kurkuma bei der Behandlung von Psoriasis untersucht.

Einem Fallbericht zufolge, in dem die Behandlung eines Patienten mit Psoriasis-Arthritis mit Hilfe der Naturmedizin analysiert wurde, könnte die Kombination von Akupunktur, Kurkuma, Sarsaparille und Vitamin D eine brauchbare Alternative oder Ergänzung zur medikamentösen Behandlung sein. Als Ergebnis der Therapie erlebte der Patient weniger Ödeme und Steifheit, einen größeren Bewegungsumfang und eine Verringerung der Schmerzen in den betroffenen Fingern.[18]

Da es sich um einen Einzelfall handelt, lässt sich die tatsächliche Wirksamkeit der Behandlung leider nicht feststellen. Um den tatsächlichen Erfolg eines jeden Therapieverfahrens zu beurteilen, sind weitere Studien erforderlich. Obwohl mehrere Studien seine Wirksamkeit und sein Sicherheitsprofil in vitro und in vivo gezeigt haben, sind weitere placebokontrollierte Studien erforderlich, bevor orales Curcumin als glaubwürdige Psoriasis-Behandlung vorgeschlagen werden kann.

Diabetes

Typ-2-Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich weltweit in epidemischem Ausmaß ausgebreitet hat. Die Behandlung der Patienten, die eine lebenslange pharmakologische Therapie und eine Anpassung des Lebensstils umfasst, ist aufgrund der Komplexität der Krankheit äußerst schwierig. Curcumin, eine von vielen Heilpflanzen, erfreut sich in der Wissenschaft zunehmender Beliebtheit.

Kurkuma wird in der ayurvedischen und traditionellen chinesischen Medizin seit langem zur Behandlung von Diabetes eingesetzt. Da es sich um ein relativ sicheres und kostengünstiges Arzneimittel handelt, das den Blutzucker und die Hyperlipidämie bei Diabetikern senkt, hat Curcumin, der Hauptbestandteil, die Aufmerksamkeit auf eine mögliche Behandlung von Diabetes und seinen Komplikationen gelenkt.

Einer neueren Studie zufolge hat Curcumin ein therapeutisches Potenzial bei der Behandlung von Diabetes und seinen Komplikationen. Der Funktionsmechanismus, durch den Curcumin seinen Einfluss ausübt, scheint die Modulation zahlreicher Signalmoleküle zu sein. Dieser Mechanismus ist aufgrund der Komplexität der Krankheit noch nicht vollständig geklärt. Ausgehend von klinischen Studien scheint die therapeutische Wirksamkeit von Curcumin vielversprechend zu sein.[19]

Depression

Eine der häufigsten und schwersten Erkrankungen ist die Depression. Da Standardmedikamente unwirksam sind, suchen Forscher nach neuen Medikamenten, die auf verschiedene biologische Systeme abzielen, um die Behandlungsergebnisse zu verbessern. Curcumin wird in der ayurvedischen Medizin schon seit Hunderten von Jahren zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt. In den letzten Jahrzehnten hat es das Interesse der Wissenschaftler geweckt, da es eine Reihe von Eigenschaften zu besitzen scheint, die mit der Entstehung von Depressionen in Zusammenhang stehen.

Aufgrund der Komplexität der Netzwerke, die bei Depressionen eine Rolle spielen, könnte die eindimensionale Natur der bestehenden Antidepressiva ein Faktor sein, der ihre schlechte Leistung erklärt, so eine Forschungsarbeit. Infolgedessen haben Medikamente, die auf zahlreiche Prozesse abzielen, eine höhere Chance, die therapeutische Wirksamkeit zu erhöhen. Basierend auf einer Reihe von Prozessen, die in der Forschungsarbeit beschrieben werden, könnte Curcumin als Folge des oben genannten Arguments einen Platz als verbessernde Behandlung finden. Einer wachsenden Zahl von Studien zufolge scheint Curcumin eine vielversprechende Alternative für die Behandlung von Depressionen zu sein.[20]

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine entzündliche und demyelinisierende Erkrankung des zentralen Nervensystems, die meist Menschen zwischen 20 und 40 Jahren betrifft, wobei Frauen häufiger betroffen sind (etwa 2-3 Mal häufiger als Männer).

In den letzten Jahren wurde eine Reihe von pharmakologischen Medikamenten zur Behandlung der Multiplen Sklerose auf verschiedenen Wegen untersucht, die jedoch nur eine geringe therapeutische Wirksamkeit gezeigt haben und mit negativen Langzeitergebnissen verbunden waren.

Curcumin hat sich in einer Reihe von Pathologien und experimentellen Studien als therapeutisch nützlich erwiesen, darunter auch bei neuroinflammatorischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, wie eine Vielzahl von in den letzten Jahrzehnten veröffentlichten Forschungsergebnissen zeigt.[21]

Mehrere klinische Studien an Multiple-Sklerose-Patienten haben gezeigt, dass die Schwere und Dauer der Schübe leicht abnimmt. Curcumin wurde zusammen mit anderen Nahrungsbestandteilen auf seinen Einfluss auf das Fortschreiten der Multiplen Sklerose erforscht. Aus diesem Grund hat Curcumin eine große Zukunft bei der Behandlung von Multipler Sklerose.[22]

Alzheimer-Krankheit

Die Alzheimer-Krankheit ist eine neurologische Erkrankung, die sich mit der Zeit verschlimmert. Sie ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten sowie durch eine Einschränkung der Alltagsaktivitäten und Verhaltensänderungen. Sie ist die häufigste Form der Demenz, sowohl im präsenilen als auch im senilen Stadium. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit 5 % der Männer und 6 % der Frauen im Alter von über 60 Jahren von der Alzheimer-Krankheit betroffen.[23]

Es wird angenommen, dass Entzündungen, oxidative Schäden und vor allem die Entwicklung von Metalltoxizität eine Rolle bei der Zerstörung von Nervenzellen bei der Alzheimer-Krankheit spielen. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Curcumin könnten nach Ansicht von Forschern eine Rolle bei der Behandlung der Alzheimer-Krankheit spielen, da sowohl seine antioxidativen als auch seine entzündungshemmenden Eigenschaften dazu beitragen, die durch Oxidation und Entzündung hervorgerufenen Symptome der Alzheimer-Krankheit zu lindern.

Die Auswirkungen von Curcumin auf die Alzheimer-Krankheit sind auf verschiedene Weise untersucht worden. Einige der Forschungsarbeiten und ihre Ergebnisse werden im Folgenden zusammengefasst.

Eine aktuelle Studie unterstreicht die ausgeprägten photophysikalischen, chemischen und biologischen Aktivitäten von Curcumin sowie seine Eigenschaften im Verlauf der Alzheimer-Krankheit. Den Ergebnissen zufolge ist Curcumin ein wirksames Diagnoseinstrument für die Alzheimer-Krankheit. Curcumin hat auch potenzielle gesundheitliche Vorteile, wie die Senkung der Risikofaktoren für die Alzheimer-Krankheit und macht es zu einem lebenslangen Anti-Aging-Nutrazeutikum.[24]

Curcumin wird zu einer potenziellen Behandlung der Alzheimer-Krankheit führen, basierend auf den Schlüsselergebnissen, die in einem anderen Überblick über den Einfluss von Curcumin auf die Alzheimer-Krankheit berichtet wurden. Die chemischen Eigenschaften von Curcumin sowie seine vielfältigen Auswirkungen auf die Alzheimer-Krankheit wurden in klinischen Studien untersucht, was auf das Potenzial für weitere Studien und die Entwicklung verbesserter Alzheimer-Medikamente auf der Grundlage von Curcumin hinweist.[25]

Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit ist nach der Alzheimer-Krankheit das am weitesten verbreitete neurologische Syndrom. Die Parkinson-Krankheit ist eine altersbedingte Krankheit, was bedeutet, dass sie mit zunehmendem Alter häufiger auftritt. Mitochondriale Dysfunktion, oxidativer Stress und Anomalien in der Proteinverarbeitung sind die drei wichtigsten pathophysiologischen Faktoren, die die Zellfunktion bei der Parkinson-Krankheit beeinträchtigen.

Ein Medikament, das die Parkinson-Krankheit entweder heilen oder ihren Verlauf abmildern kann, ist noch nicht entdeckt worden. Im Rahmen neuartiger Strategien, bei denen natürliche Chemikalien mit neuroprotektiven Wirkungen eingesetzt werden, zeichnet sich Curcumin als praktikable unterstützende Therapie für die Parkinson-Krankheit ab.

Laut einer 2021 veröffentlichten Studie liefert die Interaktion von Curcumin mit Nikotinrezeptoren den Beweis für eine mögliche neuroprotektive Wirkung von Curcumin bei der Parkinson-Krankheit. Curcumin und seine Derivate haben auch ein günstiges Sicherheitsprofil in In-vitro- und In-vivo-Forschungen an Parkinson-Modellen, wobei nur wenig Toxizität berichtet wurde. Die vorliegenden Belege unterstützen die entscheidenden molekularen und zellulären Wirkungen von Curcumin bei neurodegenerativen Erkrankungen und machen es zu einer vielversprechenden Therapie- und Prognosealternative für die Parkinson-Krankheit.[26]

Metabolisches Syndrom

Das Metabolische Syndrom tritt weltweit immer häufiger auf, was möglicherweise auf ungesunde Lebensgewohnheiten wie kalorienreiche Ernährung, Bewegungsmangel und Rauchen zurückzuführen ist. Es ist durch das Vorhandensein vieler mit Fettleibigkeit zusammenhängender kardiovaskulärer Risikofaktoren gekennzeichnet, wie z. B.:

Relativ neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass einige Gewürze, wie z. B. Curcumin, eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Übergewichtigen spielen könnten. Es wird behauptet, dass der Verzehr von Curcumin das Gewicht und den Stoffwechselstatus verbessert, indem er den Grundumsatz erhöht, was zu einem höheren Energieverbrauch führen könnte.[27]

Eine umfassende Überprüfung und Meta-Analyse randomisierter kontrollierter Studien wurde durchgeführt, um die Auswirkungen des Curcumin-Konsums auf das Gewicht von Personen mit metabolischem Syndrom und damit verbundenen Erkrankungen zu ermitteln. Im Wesentlichen kamen die Forscher zu dem Schluss, dass der Verzehr von Curcumin bei Personen mit metabolischem Syndrom und damit verbundenen Erkrankungen zu einer erheblichen Verringerung des BMI, des Gewichts, des Taillenumfangs und des Leptinspiegels sowie zu einem signifikanten Anstieg des Adiponektinspiegels führte, aber keine Auswirkungen auf den Hüftumfang hatte.[28]

HIV/AIDS

Das menschliche Immunschwächevirus (HIV) ist ein Virus, das das Immunsystem des menschlichen Körpers angreift. Das akute Immunschwächesyndrom (AIDS) kann sich entwickeln, wenn HIV nicht behandelt wird. Eine antiretrovirale Behandlung (ART) kann die Überlebenschancen und die Lebensqualität von HIV/AIDS-Patienten erheblich verbessern. Diese Vorteile sind jedoch häufig mit Veränderungen des Stoffwechsels und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden, die beide schwer zu kontrollieren sind.[29]

Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge scheint die Einnahme von Curcumin eine sinnvolle Option für HIV-Infizierte zu sein. Aufgrund des Entzündungsprozesses und des oxidativen Stresses, die durch das HIV-Virus und die antiretrovirale Behandlung hervorgerufen werden, kommt es zu Stoffwechselveränderungen, die das Risiko für kardiovaskuläre Probleme erhöhen. Eine Curcumin-Supplementierung als nicht-pharmakologischer Ansatz scheint daher eine praktikable Option für HIV-positive Personen unter antiretroviraler Therapie zu sein.

Eine randomisierte, kontrollierte Studie kam zu dem Schluss, dass eine Curcumin-Supplementierung die Energiesubstrat-Oxidation im Ruhezustand oder die Körperzusammensetzung von körperlich aktiven Menschen mit HIV/AIDS unter antiretroviraler Therapie nicht veränderte, jedoch den Anstieg der Serumtriglyceridwerte bei HIV-infizierten Personen förderte. Die Entdeckung dieses bioaktiven Moleküls hat die Entwicklung neuartiger pharmazeutischer Formeln und Verabreichungstechnologien ausgelöst, die die Wirksamkeit von Curcumin bei der Behandlung von HIV/AIDS erhöhen könnten.[30]

Kurkuma – Nebenwirkungen

Curcumin hat sich seit langem als sicher erwiesen. Trotz der Tatsache, dass die Sicherheit der Verbindung überprüft wurde, wurden mehrere unerwünschte Nebenwirkungen dokumentiert.

Die maximal verträgliche Dosis und die Sicherheit einer Einzeldosis von standardisiertem Pulverextrakt und gleichmäßig gemahlenem Curcumin wurden in einer Dosis-Eskalationsstudie ermittelt. Den Daten zufolge scheint Curcumin in hohen oralen Einzeldosen gut verträglich zu sein. Bei einigen wenigen Teilnehmern traten jedoch Durchfall, Kopfschmerzen, Hautausschlag und gelber Stuhl für 72 Stunden auf.[31]

Außerdem gibt es bei der Einnahme von Kurkuma einige Faktoren zu beachten:

  • Es bewirkt, dass der Magen mehr Säure produziert, was bei manchen Menschen Magen-Darm-Schmerzen und Übelkeit verursachen kann.
  • Menschen, die Blutverdünner einnehmen, sollten es vermeiden, viel Kurkuma zu essen.
  • Sie sollten es nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder stillen.

FAQs

Wie bereitet man Kurkuma zu?

Es ist optional, die Wurzel zu schälen. Da die Schale so dünn ist, verwenden Sie einen normalen Gemüseschäler oder schaben Sie mit der Kante eines Messers, um das Kurkuma-Rhizom vorsichtig zu schälen.

Anschließend die Wurzel mit einer Reibe grob raspeln oder mit einem scharfen Messer schneiden.

Tragen Sie eine Schürze oder Handschuhe, wenn Sie mit frischer Kurkumawurzel hantieren, da sie Ihre Finger und Fingernägel verfärbt. Es ist auch möglich, dass Ihre Reibe mit einem klebrigen orangefarbenen Rückstand bedeckt ist. Diese Rückstände lassen sich mit heißem Seifenwasser gut abwaschen. Um Speisen oder Getränke zu würzen, verwenden Sie geriebene oder gewürfelte Kurkuma.

Wie wird Kurkuma verwendet?

Kurkuma ist ein kulinarisches Gewürz, das in vielen Hausrezepten zum Würzen von Speisen und Eintöpfen verwendet wird.

Es ist jedoch inzwischen in Form von Pulver, Öl, Tinkturen, Kapseln, Sirup und Nahrungsergänzungsmitteln weithin erhältlich, muss jedoch wie andere alternative Therapien von einem Arzt bewertet werden.

Einige seiner Verwendungszwecke sind:

  • Kurkuma-Öl. Bei rheumatischen Entzündungen und Muskelkontrakturen wird es häufig auf die gereizte Haut aufgetragen, als Insektenschutzmittel und für Massagen an schmerzenden Gliedmaßen verwendet.
  • Nahrungsergänzungsmittel. Aufgrund ihrer entzündungshemmenden, antioxidativen und antibakteriellen Eigenschaften helfen sie bei der Bildung von Bindegewebe, der Erhaltung der Knochen und dem Schutz der Zellen vor oxidativen Schäden.
  • Cremes, die bei Gelenkschmerzen helfen. In Kombination mit anderen natürlichen Wirkstoffen wie Arnika und Teufelskralle wirkt es gegen Gelenkschmerzen.

Wie lagert man Kurkuma?

Kurkuma-Rhizome können bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden, wenn sie in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden. Am einfachsten ist es, sie mit einer leichten Bürste zu reinigen, um Schmutzreste zu entfernen, und sie dann trocken zu tupfen, bevor sie in ein Papiertuch eingewickelt und in einem luftdichten Beutel oder Behälter aufbewahrt werden.

Um die Haltbarkeit von Kurkuma zu verlängern, kann es eingefroren werden. Nachdem Sie die Kurkuma in Scheiben geschnitten haben, bewahren Sie sie in einem luftdichten Gefäß auf. Sie können die Kurkuma auch im Ganzen einfrieren, aber in Scheiben geschnittene Kurkuma ist leichter zu verarbeiten. Im Gefrierschrank bleibt es bis zu 6 Monate lang relativ frisch.

Sind Kurkuma und Ingwer dasselbe?

Obwohl Kurkuma und Ingwer in gewisser Weise verwandt sind, sind sie nicht dasselbe. Ingwer ist eine Wurzel mit einem zitrusartigen und würzigen Geschmack, der häufig in Kräutergetränken verwendet wird. Kurkuma hingegen duftet leicht nach Orangen und hat einen pfeffrigen, scharfen, bitteren, warmen und etwas würzigen Geschmack. Frische Kurkuma hat einen kräftigeren Geschmack, einen stärkeren Duft und ist etwas weniger bitter als pulverisierte Kurkuma und auch deutlich milder als Ingwer.

Ist Kurkuma gut für die Gewichtsabnahme?

Einer der Gründe, warum immer mehr Menschen zur Verwendung von Kurkuma geraten wird, ist die Gewichtsabnahme. Wie im Teil des Artikels über die therapeutische Wirkung von Kurkuma auf das metabolische Syndrom erörtert, sieht die wissenschaftliche Forschung vielversprechend aus.

Kurkuma wirkt effektiv, da es den Körper reinigt und harntreibend wirkt, so dass das Fett auf natürliche Weise ausgeschwemmt werden kann. Die Wirkstoffkombination fördert auch die natürliche Hautstraffung, so dass Sie nach den ersten Kilos ein jugendlicheres Aussehen haben werden. Aufgrund seiner starken leberreinigenden Wirkung unterstützt es auch die Beseitigung von Giftstoffen, die den Abnehmprozess verlangsamen können.

Aus diesen Gründen ist Kurkuma ein ausgezeichneter Verbündeter bei der Gewichtsabnahme. Es ist wichtig zu betonen, dass es zusammen mit körperlicher Aktivität und einer ausgewogenen Ernährung eingenommen werden sollte. Idealerweise unter der Anleitung eines Ernährungsexperten.


Der Webinhalt von ÁYIO-Q.com dient zu Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung oder Behandlung durch einen qualifizierten Arzt. Die Inhalte von ÁYIO-Q.com können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen oder zur Selbstmedikation verwendet werden.


Quellen:

[1] Prasad S, Aggarwal BB. Turmeric, the Golden Spice: From Traditional Medicine to Modern Medicine. In: Benzie IFF, Wachtel-Galor S, eds. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects. 2nd ed. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2011. auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK92752/)

[2] Hou, J P. “The development of Chinese herbal medicine and the Pen-ts’ao.” Comparative medicine East and West vol. 5,2 (1977): 117-22. doi:10.1142/s0147291777000192 auf (https://www.worldscientific.com/doi/pdf/10.1142/S0147291777000192?download=true)

[3] Oe, Iken Honzō Wage Yakusei Zuko (Medical Herbs). A Japanese translation of Shen-nung pen ts’ao (Divine Husbandman’s Materia Medica). An online version of an exhibit held at the U.S. National Library of Medicine (NLM), National Institutes of Health (NIH), Bethesda Md., October 19, 1999 – May 30, 2000. auf (https://www.nlm.nih.gov/exhibition/chinesemedicine/books.html)

[4] Manase, Gensaku, and Gensaku Manase. Honzō wage. Japan: s.n., 1697. Available at NLM  HMD Collection (NLM Call Number: WZ 250 M267h 1697)

[5] Shoba G, Joy D, Joseph T, Majeed M, Rajendran R, Srinivas PS. Influence of piperine on the pharmacokinetics of curcumin in animals and human volunteers. Planta Med. 1998;64(4):353-356. doi:10.1055/s-2006-957450. auf (https://www.thieme-connect.com/DOI/DOI?10.1055/s-2006-957450)

[6] Jurenka, Julie S. “Anti-inflammatory properties of curcumin, a major constituent of Curcuma longa: a review of preclinical and clinical research.” Alternative medicine review : a journal of clinical therapeutic vol. 14,2 (2009): 141-53. auf (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19594223/)

[7] Amirhossein Sahebkar, Maria-Corina Serban, Sorin Ursoniu, Maciej Banach. Effect of curcuminoids on oxidative stress: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of Functional Foods. Volume 18, Part B. 2015. Pages 898-909. ISSN 1756-4646. doi:10.1016/j.jff.2015.01.005. auf (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1756464615000092)

[8] Farzaei, M. H., Zobeiri, M., Parvizi, F., El-Senduny, F. F., Marmouzi, I., Coy-Barrera, E., Naseri, R., Nabavi, S. M., Rahimi, R., & Abdollahi, M. (2018). Curcumin in Liver Diseases: A Systematic Review of the Cellular Mechanisms of Oxidative Stress and Clinical Perspective. Nutrients10(7), 855. doi:10.3390/nu10070855 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6073929/)

[9] Johnson, Victoria L, and David J Hunter. “The epidemiology of osteoarthritis.” Best practice & research. Clinical rheumatology vol. 28,1 (2014): 5-15. doi:10.1016/j.berh.2014.01.004 auf (https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S1521-6942(14)00005-9)

[10] Marcu KB, Otero M, Olivotto E, Borzi RM, Goldring MB. NF-kappaB signaling: multiple angles to target OA. Curr Drug Targets. 2010;11(5):599-613. doi:10.2174/138945010791011938 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/pmid/20199390/)

[11] Suokas, A K et al. “Design, study quality and evidence of analgesic efficacy in studies of drugs in models of OA pain: a systematic review and a meta-analysis.” Osteoarthritis and cartilage vol. 22,9 (2014): 1207-23. doi:10.1016/j.joca.2014.06.015 auf (https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S1063-4584(14)01124-8)

[12] Daily, James W et al. “Efficacy of Turmeric Extracts and Curcumin for Alleviating the Symptoms of Joint Arthritis: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials.” Journal of medicinal food vol. 19,8 (2016): 717-29. doi:10.1089/jmf.2016.3705 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/pmid/27533649/)

[13] Coelho, M. R., Romi, M. D., Ferreira, D., Zaltman, C., & Soares-Mota, M. (2020). The Use of Curcumin as a Complementary Therapy in Ulcerative Colitis: A Systematic Review of Randomized Controlled Clinical Trials. Nutrients12(8), 2296. doi:10.3390/nu12082296 auf (https://www.mdpi.com/resolver?pii=nu12082296)

[14] Chandan, S., Mohan, B. P., Chandan, O. C., Ahmad, R., Challa, A., Tummala, H., Singh, S., Dhawan, P., Ponnada, S., Singh, A. B., & Adler, D. G. (2020). Curcumin use in ulcerative colitis: is it ready for prime time? A systematic review and meta-analysis of clinical trials. Annals of gastroenterology33(1), 53–58. doi:10.20524/aog.2019.0439 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6928475/)

[15] Giordano, A., & Tommonaro, G. (2019). Curcumin and Cancer. Nutrients11(10), 2376. doi:10.3390/nu11102376 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6835707/)

[16] Feng, T., Wei, Y., Lee, R. J., & Zhao, L. (2017). Liposomal curcumin and its application in cancer. International journal of nanomedicine12, 6027–6044. doi:10.2147/IJN.S132434 auf (https://www.dovepress.com/liposomal-curcumin-and-its-application-in-cancer-peer-reviewed-fulltext-article-IJN)

[17] Abidi, A., Gupta, S., Agarwal, M., Bhalla, H. L., & Saluja, M. (2014). Evaluation of Efficacy of Curcumin as an Add-on therapy in Patients of Bronchial Asthma. Journal of clinical and diagnostic research : JCDR8(8), HC19–HC24. doi:10.7860/JCDR/2014/9273.4705 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4190737/)

[18] Martin B. R. (2020). Treatment of Psoriatic Arthritis With Acupuncture, Turmeric (Curcuma longa), Sarsaparilla (Smilax officinalis) and Vitamin D: A Case Report. Journal of chiropractic medicine19(3), 194–200. doi:10.1016/j.jcm.2019.12.005 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7750830/)

[19] Pivari F, Mingione A, Brasacchio C, Soldati L. Curcumin and Type 2 Diabetes Mellitus: Prevention and Treatment. Nutrients. 2019;11(8):1837. Published 2019 Aug 8. doi:10.3390/nu11081837 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6723242/)

[20] Ramaholimihaso T, Bouazzaoui F, Kaladjian A. Curcumin in Depression: Potential Mechanisms of Action and Current Evidence-A Narrative Review. Front Psychiatry. 2020;11:572533. Published 2020 Nov 27. doi:10.3389/fpsyt.2020.572533 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7728608/)

[21] Xie, L., Li, X. K., & Takahara, S. (2011). Curcumin has bright prospects for the treatment of multiple sclerosis. International immunopharmacology11(3), 323–330. doi:10.1016/j.intimp.2010.08.013 auf (https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S1567-5769(10)00267-5)

[22] von Geldern, G., & Mowry, E. M. (2012). The influence of nutritional factors on the prognosis of multiple sclerosis. Nature reviews. Neurology8(12), 678–689. doi:10.1038/nrneurol.2012.194 auf (https://www.nature.com/articles/nrneurol.2012.194)

[23] Fratiglioni, L., De Ronchi, D., & Agüero-Torres, H. (1999). Worldwide prevalence and incidence of dementia. Drugs & aging15(5), 365–375. doi:10.2165/00002512-199915050-00004 auf (https://link.springer.com/article/10.2165/00002512-199915050-00004)

[24] Chen, M., Du, Z. Y., Zheng, X., Li, D. L., Zhou, R. P., & Zhang, K. (2018). Use of curcumin in diagnosis, prevention, and treatment of Alzheimer’s disease. Neural regeneration research13(4), 742–752. doi:10.4103/1673-5374.230303 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5950688/)

[25] Mishra, S., & Palanivelu, K. (2008). The effect of curcumin (turmeric) on Alzheimer’s disease: An overview. Annals of Indian Academy of Neurology11(1), 13–19. doi:10.4103/0972-2327.40220 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2781139/)

[26] Nebrisi E. E. (2021). Neuroprotective Activities of Curcumin in Parkinson’s Disease: A Review of the Literature. International journal of molecular sciences22(20), 11248. doi:10.3390/ijms222011248 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8537234/)

[27] Bercik P, Verdu EF, Foster JA, et al. Chronic gastrointestinal inflammation induces anxiety-like behavior and alters central nervous system biochemistry in mice. Gastroenterology. 2010;139(6):2102-2112.e1. doi:10.1053/j.gastro.2010.06.063 auf (https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0016-5085(10)01006-1)

[28] Akbari, Maryam et al. “The Effects of Curcumin on Weight Loss Among Patients With Metabolic Syndrome and Related Disorders: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials.” Frontiers in pharmacology vol. 10 649. 12 Jun. 2019, doi:10.3389/fphar.2019.00649 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6582779/)

[29] Maggi P, Di Biagio A, Rusconi S, et al. Cardiovascular risk and dyslipidemia among persons living with HIV: a review. BMC Infect Dis. 2017;17(1):551. Published 2017 Aug 9. doi:10.1186/s12879-017-2626-z auf (https://bmcinfectdis.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12879-017-2626-z)

[30] Silva, Tatiane Andreza Lima et al. “Influence of curcumin supplementation on metabolic and lipid parameters of people living with HIV/AIDS: a randomized controlled trial.” BMC complementary and alternative medicine vol. 19,1 202. 6 Aug. 2019, doi:10.1186/s12906-019-2620-7 auf (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6685220/)

[31] Lao CD, Ruffin MT 4th, Normolle D, et al. Dose escalation of a curcuminoid formulation. BMC Complement Altern Med. 2006;6:10. Published 2006 Mar 17. doi:10.1186/1472-6882-6-10 auf (https://bmccomplementalternmed.biomedcentral.com/articles/10.1186/1472-6882-6-10)


Informationen von anerkannten Gesundheitsexperten zu Symptomen, Therapien, Vitaminen, Mineralien, Heilkräutern, ÁYIO-Q Enerγó-Hydro-Therapie und ÁYIO-Q Pnoē-Therapie.

veröffentlich am:
2. Mai 2022

Mit Freunden teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on telegram
Share on email

Mehr
Beiträge