Depressionen – Konventionelle Therapieformen

Aktualisiert am 16. November 2021 von ÁYIO-Q Redaktion

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Medikamentöse Behandlung

Diese umfasst eine Arzneimitteltherapie mit Antidepressiva, zu denen selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI), Monoaminoxidase-Hemmer (MOAI), trizyklische zyklische Antidepressiva (TCA) und einige andere Medikamente gehören.

Zu den Medikamenten der ersten Wahl gehören: Sertralin – Escitalopram – Venlafaxin

Bei nicht ansprechender Depression kann ein zusätzlicher Wirkstoff eingesetzt werden.

In der Regel verbessern sich die Symptome innerhalb von 2 Wochen. Wenn sich die Symptome jedoch nach 4 Wochen noch nicht gebessert haben, sollte das Medikamentenschema geändert werden.

Das Ergebnis der Behandlung hängt davon ab, ob sich der Patient an die Therapie hält. Es gibt bestimmte Faktoren, die die Therapietreue der Patienten und damit die Therapieergebnisse beeinflussen. Diese sind:

  • Mangelndes Wissen über die richtige Dosierung
  • Für den Einzelnen unerträgliche Nebenwirkungen der Medikamente
  • mangelndes Vertrauen in die Behandlung
  • Vergessen der Pilleneinnahme
  • Versäumnis, den Patienten über die richtige Dosierung aufzuklären
  • Mangelnde Nachsorge des Patienten
  • Versäumnis, sich auf die Medizin einzustellen

Krankenhausbehandlung

Ein psychiatrischer Patient wird in ein Krankenhaus eingewiesen, wenn die depressive Erkrankung ein solches Ausmaß angenommen hat, dass die Person Schwierigkeiten hat, für sich selbst zu sorgen und anderen Schaden zufügt, oder wenn sich der Krankheitszustand so sehr verschlimmert hat, dass die Person ohne Einweisung in ein Krankenhaus nicht überleben kann.

Psychotherapie

Bei der Psychotherapie handelt es sich um eine Gesprächstherapie, bei der Sitzungen zwischen dem Patienten und einem Psychologen/Psychotherapeuten stattfinden. Sie setzen verschiedene Techniken ein, um psychische Erkrankungen und damit verbundene Störungen zu beheben und dem Einzelnen zu helfen, seine negativen Gedanken zu überwinden und seine Verhaltensmuster zu untersuchen und ihm bei Bedarf zu helfen.

Auszug möglicher Psychotherapien bei Depressionen:

– Kognitive Therapie

Grundlage dieser Therapie ist der Gedanke, dass sich unser Denkprozess direkt auf unsere Gefühle auswirkt. Negative Gedanken beeinflussen unsere Fähigkeiten auf die gleiche Weise. Sie können nicht nur zu Depressionen beitragen, sondern diese auch noch verschlimmern. Mit Hilfe der kognitiven Therapie lernen die Betroffenen, die gängigen Muster kognitiver Verzerrungen zu erkennen. Es handelt sich in der Regel um eine Kurzzeittherapie, die vor allem zielorientiert ist, d. h. die Sitzungen sind speziell auf die zugrunde liegenden Ursachen ausgerichtet.

– Verhaltenstherapie

Während sich die kognitive Therapie hauptsächlich auf die Veränderung negativer Gedanken konzentriert, die die Emotionen beeinflussen, befasst sich die Verhaltenstherapie vor allem mit der Veränderung der Verhaltensweisen, die mit den Emotionen verbunden sind, und wirkt bei Depressionen durch Verhaltensaktivierung. In diesen Therapiesitzungen werden den Patienten Aufgaben gestellt, und sie werden mit Aktivitäten beschäftigt, die ihnen ein gutes Gefühl geben.

– Kognitive-Verhaltenstherapie

Es handelt sich um die Kombination der beiden oben genannten Therapien. Diese beiden Therapien ergänzen sich gegenseitig. Die Ergebnisse bei der Behandlung von Depressionen sind am besten, wenn beide kombiniert werden. Dieser Ansatz wird als kognitive-Verhaltenstherapie (KVT) bezeichnet. Sie konzentriert sich darauf, negative Gedanken zu beseitigen und gleichzeitig die Verhaltensweisen zu ändern, die zur Depression beitragen.

– Dialektisch-Verhaltenstherapie

Sie ist der kognitiven Verhaltenstherapie ähnlich, aber nicht mit ihr identisch. Sie basiert jedoch weitgehend auf der KVT. Der Hauptunterschied besteht nur darin, dass sie auch die bewusste Akzeptanz der eigenen Depression und die Akzeptanz negativer Gedanken und Verhaltensweisen erfordert. Auf diese Weise üben sie, ihre negativen Gedanken und Emotionen zu lernen und zu kontrollieren, und trainieren sich so, dass sie mit Stress fertig werden, ihre Reaktionen auf Verhaltensweisen regulieren und sogar versuchen können, eine positive Beziehung zu anderen aufzubauen.

– „Spiritual touch“ – Therapie

Diese Therapieform hat eine leicht spirituelle Seite, da sie Achtsamkeitspraktiken aus den frühesten buddhistischen Traditionen in Form von Krisencoaching einbezieht. Bei dieser Art von Therapie kann eine Person den Therapeuten jederzeit anrufen, um sich in jeder Angelegenheit beraten zu lassen, um das Problem zu lösen. Dies ist in früheren Stadien einer depressiven Erkrankung sehr hilfreich, da die Person dann jemanden hat, mit dem sie reden und sich an ihn wenden kann. Anstatt dass sich alle Gefühle aufstauen und schließlich chronisch werden, hilft dies, das innere Selbst vom Stress zu befreien. Und da die Person selbst immer wieder neue Fähigkeiten einübt, wird sie schließlich selbständig und kann ihre eigenen Situationen sehr gut bewältigen. Die Person befreit sich schließlich selbst von der depressiven Krankheit und den herausfordernden Stressoren des täglichen Lebens. Diese Therapie hat sich bei Depressionen als erfolgreich erwiesen.

– Interpersonelle Therapie

Der Mensch ist ein soziales Tier. Unsere alltäglichen Aktivitäten beruhen größtenteils auf dem sozialen Verständnis von Dingen und der Interaktion mit Menschen. Auch unsere Emotionen beruhen auf Beziehungen auf einer bestimmten Ebene. Wann immer es auf zwischenmenschlicher Ebene zu einem Konflikt kommt, wirkt sich dies unmittelbar auf unsere Denkfähigkeit, unser Verhalten und unsere Gefühle aus. Aus diesem Grund ist die Instabilität von Beziehungen eine der Hauptursachen für Depressionen. Ähnlich verhält es sich mit mangelnder sozialer Unterstützung. Auch das wirkt sich auf die eigenen Gedanken aus. In der interpersonellen Therapie befasst sich der Therapeut mit den vergangenen und gegenwärtigen Problemen im Zusammenhang mit sozialen und zwischenmenschlichen Interaktionen. Nach dem Erstgespräch wählt der Therapeut ein oder zwei Hauptthemen aus, auf die er sich konzentriert. Die Therapie ist in der Regel kurz und zielt darauf ab, wie eine bestimmte Person mit ihren Beziehungen umgeht. Dazu gehören die Beziehungen zu Lebenspartnern, Eltern, Freunden, Familie und Kollegen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Ermittlung des Konflikts, seiner Grundlage und der Probleme, mit denen eine Person konfrontiert ist und die letztlich zu einer Depression führen. Der Therapeut kann die Person auffordern, bestimmte Rollenspiele mit verschiedenen Szenarien durchzuführen, um die Kommunikation zu üben und zu verbessern. Der Gedanke dahinter ist, diese geübten Strategien in realen Szenarien umzusetzen, um das zwischenmenschliche Wachstum zu verbessern und jede Art von Depression zu verhindern.

– Psychodynamische Therapie

Diese Therapie ist auch als psychoanalytische Therapie bekannt. Diese Theorie geht davon aus, dass Depressionen auf bestimmte ungelöste Konflikte in der Familie, im sozialen Umfeld oder in der Umwelt zurückzuführen sind, die ihren Ursprung oft in der Kindheit haben. Diese Probleme werden meist unbewusst in der Kindheit entwickelt. Das eigentliche Ziel dieser Art von Therapie ist es, einer Person alle emotionalen Bedürfnisse bewusst zu machen, die sie hat, einschließlich aller beunruhigenden oder widersprüchlichen Gedanken, so dass eine Person besser mit all den Emotionen umgehen kann, die sie durchlebt hat, und sie schließlich in einer nützlichen Perspektive nutzt, indem sie eine negative niedrige Stimmung in eine positivere, aufgeschlossene Stimmung umwandelt.

Einer der Hauptvorteile dieser Therapie ist, dass sie langfristig angelegt ist. Sie verknüpft die vergangenen Erfahrungen einer Person mit den gegenwärtigen Emotionen und hilft, Zusammenhänge mit dem Verhalten zu finden. Auf diese Weise kann analysiert werden, wie diese Faktoren zur Depression beigetragen haben. Es findet eine Analyse aller laufenden Verhaltensprobleme statt, weshalb diese Art der Therapie weniger zielgerichtet ist, aber gleichzeitig sehr hilfreich für die Entwicklung des Selbstbewusstseins ist und auch die emotionale Kapazität des Einzelnen erhöht.

Soziale Reha-Therapie

Eine soziale Reha-Therapie wird für Personen angeboten, die an einer depressiven Erkrankung leiden. Es gibt bestimmte Zentren, die für diese gewidmet sind. Die Dauer dieser Programme kann von 1 Monat bis zu 3 Monaten oder sogar bis zu 6 Monaten variieren. Die Mindestdauer beträgt in der Regel 30 Tage, in denen eine Person mit dem Kampf gegen ihre Sucht beginnt. In den ersten zwei Wochen geht es hauptsächlich darum, sich an die Umgebung zu gewöhnen und den Prozess der Entwöhnung zu durchlaufen. Dies hat sich als sehr vorteilhaft für diejenigen, die an Depressionen und Angststörungen aufgrund von Drogenmissbrauch leiden.

Elektrokonvulsionstherapie (EKT)

Bei dieser Therapie wird das Gehirn durch elektrischen Strom stimuliert, um die Freisetzung von Neurotransmittern zu regulieren, damit sie besser wirken können. Diese Therapie ist nicht die erste Wahl und in der Regel für resistente Fälle oder solche, die auf konventionelle Therapien nicht ansprechen, reserviert. Wenn Antidepressiva nicht wirken, oder Sie sie aus irgendeinem Grund nicht einnehmen können, kann diese Therapie in Betracht gezogen werden.

Transkranielle Magnetstimulation (TMS)

Ähnlich wie die EKT ist sie jenen Fällen vorbehalten, die auf die herkömmliche Arzneimitteltherapie mit Antidepressiva nicht ansprechen. Bei dieser Therapie wird eine Spule verwendet, um die magnetischen Impulse an das Gehirn zu senden. Dadurch wird die Freisetzung von Neurotransmittern reguliert und die Blutzirkulation im Gehirn verbessert. Die Nervenzellen werden reguliert und funktionieren besser.


Weiterführende Artikel zu: Depressive Verstimmung und Depression


Quellen:

[1] Wie wird eine Depression behandelt?, auf https://www.deutsche-depressionshilfe.de/, Zugriffszeitpunkt 20.10.2021


Informationen von anerkannten Gesundheitsexperten zu Symptomen, Therapien, Vitaminen, Mineralien, Heilkräutern, ÁYIO-Q Enerγó-Hydro-Therapie und ÁYIO-Q Pnoē-Therapie.

veröffentlich am:
25. Oktober 2021

Mit Freunden teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on telegram
Share on email

Mehr
Beiträge