Nesselsucht (Urtikaria)

Populäre Beiträge

Nesselsucht - Frau hat starken Juckreiz und kratzt sich am Arm

Aktualisiert am 6. Dezember 2021 von ÁYIO-Q Redaktion

Lesezeit: ca. 15 Minuten

Alles Wissenswerte über Nesselsucht auf einen Blick

Urtikaria, so der medizinische Fachbegriff, ist eine weit verbreitete Hautkrankheit, die Menschen auf der ganzen Welt betrifft. Die Erkrankung wird Umgangssprachlich Nesselsucht genannt. Experten gehen davon aus, dass jeder vierte Erwachsene im Alter zwischen 20 und 40 Jahren mindestens einmal im Leben an Urtikaria erkrankt. Ca. 800.000 Menschen sind in Deutschland von chronischer Urtikaria betroffen. Die Einschränkung der Lebensqualität und der Arbeitsfähigkeit ist mitunter beträchtlich.

Wer behandelt Urtikaria und ist Nesselsucht ansteckend? Was kann man selbst dagegen unternehmen? Antworten auf Fragen wie diese und viele mehr erhalten Sie im folgenden Artikel.

Was ist Nesselsucht?

Obwohl der Begriff weniger bekannt ist, gehören zu den oft quälenden Symptomen der Nesselsucht, von der jeder betroffen sein kann, plötzlich auftretende Rötungen auf der Haut, gefolgt von hellroten bis hochroten Erhebungen.

Diese so genannten Quaddeln können unterschiedlicher Grösse sein, von Handflächen- bis Stecknadelkopfgröße, und sie jucken wie verrückt. Die Quaddeln sammeln sich mit Flüssigkeit. Der Betroffene spürt oft ein brennen und spannen auf der Haut.

Urtikaria ist nach den Symptomen benannt, die bei Hautkontakt mit Brennnessel auftreten (lateinisch: Urtikaria). Die Symptome können aber auch ohne Vorwarnung und ohne bekannte Ursache auftreten. Bei den meisten Menschen verschwindet der Ausschlag nach ein paar Tagen. Für viele Menschen kehren die Nesselsucht jedoch Jahr für Jahr zurück und beeinträchtigen ihr gesamtes Leben.

Nesselsucht – Wo tritt sie auf?

Die Lokalisierung der Hauterkrankung auf dem Körper ist von Patient zu Patient unterschiedlich.

An folgenden Körperregionen tritt die Nesselsucht tritt am häufigsten auf:

  • Gesicht
  • Hals
  • Hände
  • Ellenbogen

Andererseits sind Patienten mit Urtikaria an den Füßen keine Besonderheit. Urtikaria-Symptome treten auch häufig in Regionen auf, in denen die Kleidung zu eng ist und scheuert. Bei der Nesselsucht kann es sich auch um einen Ausschlag handeln, der den gesamten Körper betreffen kann (generalisierte Urtikaria).

Nesselsucht – Eine Allergie?

Nesselsucht ist eine Art allergische Reaktion, die auftritt, wenn der Körper bestimmten Reizen ausgesetzt ist. Ärzte bezeichnen sie daher als “Pseudoallergie”. Eine pseudoallergische Reaktionen auf Medikamente oder Lebensmittel können bei der Entstehung des Hautausschlags eine Rolle spielen.

Eine “tatsächliche” allergische Reaktion ist fast nie die Ursache einer Urtikaria.

Urtikaria hat viele Gesichter

Nesselsucht (Urtikaria) ist ein Hautausschlag (Exanthem), der durch juckende Quaddeln und in einigen Fällen durch Haut- und/oder Schleimhautschwellungen gekennzeichnet ist. Urtikaria-Hautreaktionen können durch eine Vielzahl von Ereignissen ausgelöst werden.

Die Lokalisation der Hauterkrankung auf dem Körper ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Urtikaria-Symptome treten auch häufig in Regionen auf, in denen die Kleidung zu eng ist und scheuert. Bei der generalisierten Urtikaria handelt es sich um einen Ausschlag, der den gesamten Körper betreffen kann.

Je nach Intensität und Dauer der Symptome kann die Nesselsucht die Lebensbedingungen einer Person extrem belasten und die täglichen Aktivitäten erheblich beeinträchtigen.

Welche Arten gibt es bei Nesselsucht?

Urtikaria kann nach vielen verschiedenen Faktoren klassifiziert werden. Die gängigsten Klassifizierungen sind:

  • akute Urtikaria (weniger als 6 Wochen)
  • chronische Urtikaria (mehr als 6 Wochen)
  • undefinierte spontane Urtikaria
  • undefinierte physikalische Urtikaria
  • undefinierte „andere Arten“ von Urtikaria

Nesselsucht wird häufig in Kategorien eingeteilt, die sich nach der Quelle des Ausschlags richten.

Nesselsucht kann in verschiedenen Formen und Größen auftreten. Sie treten in der Regel nicht gleichzeitig auf. Manche Menschen haben zwei oder mehr dieser Krankheitsformen gleichzeitig.

Die Arten der Nesselsucht lassen sich in drei Kategorien einteilen:

1. Spontane Nesselsucht

Nesselsucht und/oder Angioödeme treten ohne Vorwarnung und ohne äußere Reize auf. Etwa 80 Prozent aller Urtikariapatienten stellen sich mit idiopathischer Urtikaria vor, zwei Drittel davon sind akute Urtikaria.

2. Physikalische Nesselsucht

Alle Arten von Nesselsucht, die durch physikalische Reize ausgelöst werden, fallen in diese Kategorie (z. B. Druck, Wind, Kältekontakt usw.). Nur etwa zehn Prozent aller Nesselsuchtfälle werden durch sie verursacht.

3. Andere Formen von Nesselsucht zum Beispiel durch:

  • Körperliche Aktivität
  • Kontakt mit Wasser
  • Schwitzen

Nur etwa zehn Prozent aller Nesselsucht-Patienten leiden an dieser Art von Nesselsucht.

Besteht bei Nesselsucht Ansteckungsgefahr?

Eindeutig – Nein! Eine Ansteckung ist nicht möglich. Die Hautkrankheit ist für andere Personen nicht gefährlich, da sie nicht durch Kontakt übertragen werden kann.

Nesselsucht – Die typischen Symptome

Nesselsucht (Urtikaria) hat eindeutige Symptome, die leicht zu erkennen sind. Trotzdem haben fast zwei Drittel der Betroffenen keine Ahnung, was den schrecklichen Juckreiz, die Schwellungen und die Quaddeln auf der Haut verursacht.

Juckreiz, der quälend ist

Nesselsucht ist eine der lästigsten Hautkrankheiten, denn sie ist durch einen brennenden Juckreiz (lat. Pruritus) gekennzeichnet, der sich anfühlt, als wäre er durch den Kontakt mit einer Brennnessel verursacht worden. Der Juckreiz hat oft gravierende Auswirkungen auf die Patienten und führt zu Schlafmangel und Konzentrationsschwierigkeiten bei der Arbeit. Fast jeder, der unter Nesselsucht leidet, hat einen unkontrollierbaren Drang, sich zu kratzen. Chronische Urtikaria geht oft mit psychiatrischen Erkrankungen wie Traurigkeit oder Angst und im schlimmsten Fall mit Suizidgedanken einher.

Bildung von Quaddeln

Die plötzliche Rötung der Haut, gefolgt von hellroten Erhebungen, manchmal auch als Quaddeln bezeichnet, ist eines der klassischen Nesselsucht-Symptome. Diese juckenden, wandernden Schwellungen der oberen und mittleren Lederhaut sind deutlich sichtbar und fühlbar und können von einem brennenden Gefühl begleitet sein.

Die Quaddeln können so klein wie Stecknadelköpfe, so groß wie eine Münze oder so groß wie eine Handfläche sein. Die Quaddeln beschränken sich in mäßigen Fällen auf kleine Hautpartien, können sich aber in schwereren Fällen auf große Hautflächen ausbreiten. Die Quaddeln lösen sich normalerweise innerhalb von 24 Stunden auf und hinterlassen keine Narben oder Anzeichen. Sie können jedoch an einer anderen Stelle des Körpers wieder auftreten.

Das Angioödem – Wenn die Haut anschwillt

Ein Angioödem, eine plötzliche und schmerzhafte Schwellung der tieferen Hautschichten (untere Dermis und Subkutis), kommt ebenfalls in Frage. Die riesigen, unscharfen, tiefen Schwellungen, die das Angioödem kennzeichnen, können erkannt werden. Bei manchen Nesselsucht-Patienten tritt dieses Symptom gleichzeitig mit dem Juckreiz und den Quaddeln auf, kann aber auch mehrere Tage andauern.

Angioödem, eine plötzliche und schmerzhafte Schwellung der tieferen Hautschichten

Nur bei wenigen Patienten entwickelt sich ein Angioödem. Häufig treten tiefe Schwellungen im Gesicht, am Kopf, am Hals und an den Armen auf. Besonders unangenehm ist es, wenn die Augenlider oder Lippen stark anschwellen, so dass die Betroffenen nicht mehr arbeiten können und sich nicht mehr aus dem Haus trauen. Angioödeme können lebensbedrohliche Kurzatmigkeit verursachen, wenn sie die Atemwege und den Kehlkopf betreffen.

Im akuten Stadium der Erkrankung verschwinden die Nesselsucht-Symptome normalerweise innerhalb eines Tages von selbst. Die Symptome der chronischen Urtikaria hingegen können jahrelang anhalten oder bei immer wiederkehren.

Nesselsucht – Wann zum Arzt?

Wenn Sie juckende Quaddeln auf der Haut bekommen, sollten Sie den Ausschlag im Auge behalten. Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome länger als 24 Stunden anhalten.

Ihr Hausarzt ist der beste Ansprechpartner, wenn Sie zum ersten Mal einen Hautausschlag sehen. Er oder sie kann Ihre Symptome erkennen und Sie gegebenenfalls an einen Hautarzt überweisen. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie Nesselsucht haben, sollten Sie Ihren Hautarzt aufsuchen, wenn Sie Veränderungen an Ihrer Haut feststellen.

Wenn die Nesselsucht von Fieber begleitet wird, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Es ist möglich, dass eine akute Infektion die Ursache ist.

Nesselsucht – Was sind die Ursachen?

Was ist der Ursprung der Nesselsucht? Diese Frage stellen sich viele Patienten, doch sie ist schwer zu beantworten. Die Entstehung von Nesselsucht ist ein komplizierter Prozess:

Wenn bestimmte Immunzellen (Mastzellen) gereizt werden, produzieren sie Botenstoffe, die die Entzündung verstärken und zu einem juckenden Hautausschlag führen. Eines dieser Botenstoffe ist das Gewebshormon Histamin, das in erster Linie für die Symptome der Nesselsucht (Quaddeln, Juckreiz, Hautrötung, Schwellung) verantwortlich ist.

Doch wodurch werden die Mastzellen gereizt? Möglicherweise handelt es sich um eine allergische Reaktion (auf bestimmte Nahrungsmittel, Pollen usw.). Mastzellen werden auch unter vielen anderen Umständen auf unterschiedliche Weise ausgelöst. Dies zeigt, dass nicht alle Nesselsucht durch eine allergische Reaktion verursacht wird.

Nesselsucht – Was sind die typischen Auslöser?

Die Urtikaria kann in verschiedenen Formen auftreten, die jeweils ihre eigenen Auslöser haben. Diese Auslöser wiederum sind häufig schwer zu bestimmen. Allen Formen ist gemeinsam, dass sie nicht vererbt werden. Im Folgenden werden die häufigsten Auslöser für Nesselsucht genannt.

Spontane Nesselsucht:

  • Sie wird meistens durch eine Krankheit ausgelöst und kann bis zu zwei Wochen andauern.
  • Lebensmittel
  • Medikamente

Physikalische Nesselsucht:

  • Druck
  • Erhöhung der Körpertemperatur/Kälte
  • Wasser

Andere Formen von Nesselsucht:

  • Anstrengung
  • Kontakt

Nesselsucht und Anaphylaxie

Anaphylaxie ist eine lebensbedrohliche allergische Reaktion, die sich im ganzen Körper ausbreiten kann.

Sie kann zu schweren Atemproblemen und Bewusstlosigkeit führen. Wenn sie nicht sofort behandelt wird, kann sie tödlich sein. Dies ist eine lebensbedrohliche Situation.

Bei folgenden Symptomen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen:

  • Erbrechen und Übelkeit
  • kalte und feuchte Haut schneller Herzschlag Ohnmacht oder Benommenheit ein unerwartetes, plötzliches Gefühl von großer Angst Anschwellen der Schleimhäute von Mund, Zunge, Lippen und Rachen, was zu Atembeschwerden führt
  • Wer unter Nesselsucht leidet, sollte auf weitere Symptome achten, die auf eine anaphylaktische Reaktion hindeuten können.

Nesselsucht – Mögliche Begleiterkrankungen

Nesselsucht kann ein starker Gegner sein, vor allem wenn unklar ist, was die juckenden, roten Quaddeln verursacht, die überall am Körper auftreten und bis zu sechs Wochen andauern können. Ein Grund dafür könnte eine verborgene Krankheit sein. Chronische Nesselsucht wurde in Studien mit Autoimmunerkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen, rheumatoider Arthritis, Zöliakie, Typ-1-Diabetes, Sjögren-Syndrom und Lupus in Verbindung gebracht.

Nesselsucht als Folge von Autoimmunität

Obwohl eine allergische Reaktion die Nesselsucht auslösen kann, bleibt die Ursache bei manchen Menschen unbekannt. “Chronische spontane Urtikaria” ist die Bezeichnung für diesen Zustand. Einige dieser chronischen Nesselsucht-Patienten haben möglicherweise eine Autoimmun-Urtikaria, d. h. eine Nesselsucht, die durch eine Autoimmunreaktion auf verschiedene Antigene im Körper verursacht wird.

Studien zufolge haben bis zu 40 % der Personen mit anhaltender idiopathischer Nesselsucht eine Autoimmunerkrankung. Die Wissenschaftler sind noch dabei, das Puzzle zusammenzusetzen, aber es wird vermutet, dass übermäßige Mengen an Autoantikörpern dafür verantwortlich sind. Dabei handelt es sich um die schädlichen Antikörper des Immunsystems, die die körpereigenen Funktionen beeinträchtigen. Es ist auch bekannt, dass Frauen häufiger betroffen sind als Männer.

Nesselsucht und Autoimmunerkrankung der Schilddrüse

Die häufigste Autoimmunerkrankung, die mit anhaltender Nesselsucht in Verbindung gebracht wird, ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Dieser Zusammenhang wird seit Jahrzehnten von Wissenschaftlern untersucht. Bei der Schilddrüsenerkrankung, die allgemein als Autoimmunthyreoiditis bezeichnet wird, produziert der Körper Antikörper, die sich gegen die Schilddrüse richten. Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe von Erwachsenen, die nicht an Nesselsucht litten, wiesen einige Patienten mit anhaltender Nesselsucht in der Vorgeschichte deutlich höhere Werte an Schilddrüsenantikörpern auf. Leider sind Maßnahmen gegen diese Antikörper nur dann angezeigt, wenn auch ein Ungleichgewicht der Schilddrüsenhormone vorliegt. Obwohl es einen Zusammenhang zwischen Schilddrüsenantikörpern und dem Auftreten von Nesselsucht gibt, ist unklar, ob diese Antikörper die Ursache für die Nesselsucht sind.

Chronische Nesselsucht, Hyperthyreose und Hypothyreose

Eine Hyperthyreose oder Hypothyreose der Schilddrüse kann durch eine Autoimmunthyreoiditis verursacht werden. Chronische Nesselsucht kann durch einen der folgenden Faktoren verursacht werden: Reizbarkeit, Muskelschwäche, Schlafstörungen, schneller Herzschlag, Hitzeempfindlichkeit, Durchfall, Zittern der Hände und Gewichtsverlust sind alles Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose). Eine Schilddrüsenunterfunktion verursacht eine Hypothyreose, die sich in Kälteempfindlichkeit, Lethargie, Verstopfung, Depressionen, Gewichtszunahme, Haarausfall und trockener Haut äußern kann.

Chronische Nesselsucht bei rheumatoider Arthritis

Bei Menschen mit anhaltender Nesselsucht ist die rheumatoide Arthritis die zweithäufigste Autoimmunerkrankung.

Rheumatoide Arthritis tritt auf, wenn das körpereigene Immunsystem die Gelenke angreift und das Gewebe verdickt, das die Gelenke innen auskleidet. Menschen, die an dieser entzündlichen Autoimmunerkrankung leiden, haben ein erhöhtes Risiko für eine Reihe von Hautproblemen, einschließlich wiederkehrender Nesselsucht. Einer Untersuchung zufolge wurde bei weiblichen Patienten mit anhaltender Nesselsucht häufiger eine rheumatoide Arthritis diagnostiziert.

Chronische Nesselsucht wird mit rheumatischen Faktoren in Verbindung gebracht

Im Vergleich zu Kontrollgruppen wurde festgestellt, dass Rheumafaktoren, d. h. Proteine, die vom Immunsystem erzeugt werden und sich gegen gesundes Gewebe im Körper richten, bei Personen mit chronischer Nesselsucht wesentlich häufiger vorkommen. Zu den Symptomen der rheumatoiden Arthritis gehören schmerzhafte, geschwollene Gelenke und Knoten sowie harte Klumpen unter der Haut und zahlreiche Hautausschläge.

Zöliakie und Nesselsucht

Zöliakie-Patienten haben einer groß angelegten Studie zufolge ein erhöhtes Risiko, an chronischer Nesselsucht zu erkranken. Wenn Zöliakie-Patienten Gluten, ein in Weizen, Gerste und Roggen enthaltenes Protein, zu sich nehmen, greift ihr Immunsystem ihren Dünndarm an. Um die Symptome dieser vererbten Autoimmunerkrankung zu behandeln, müssen Betroffene Gluten meiden. Schmerzhafte Blähungen, wiederkehrender Durchfall, Verstopfung, Erbrechen und Erschöpfung sind mögliche Symptome.

Zöliakie und Nesselsucht sind miteinander verbunden

Einer Studie zufolge tritt Nesselsucht bei Personen mit Zöliakie 1,5-mal häufiger auf. Unter bestimmten Umständen kann bei Patienten zuerst die Nesselsucht und dann die Zöliakie diagnostiziert werden. Den Forschern zufolge ist die Zöliakie die Ursache für fast ein Drittel der Fälle von chronischer Nesselsucht. Frauen erkranken häufiger an Zöliakie.

Diabetes wird mit Autoimmunkrankheiten sowie mit anhaltender Nesselsucht in Verbindung gebracht

Menschen mit Typ-1-Diabetes erkranken ebenso wie Menschen mit anderen Autoimmunerkrankungen häufiger an anderen Autoimmunkrankheiten wie Zöliakie oder Schilddrüsenerkrankungen sowie an chronischer Nesselsucht. Studien zufolge wurde bei Kindern, die ursprünglich mit anhaltender Nesselsucht auftraten, später eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse und schließlich Typ-1-Diabetes diagnostiziert. In einem anderen Beispiel erkrankte ein Erwachsener mit Typ-1-Diabetes und Morbus Basedow wie aus dem Nichts an anhaltender Nesselsucht.

Lupus und chronische Nesselsucht

Lupus-Studien haben einen Zusammenhang zwischen Lupus und chronischer Nesselsucht festgestellt, und anhaltende Nesselsucht kann manchmal das erste Anzeichen der Krankheit sein. Lupus ist eine Autoimmunerkrankung, die unter anderem Gelenke, Haut, Nieren, Blutzellen, Gehirn, Herz und Lunge schädigen kann. Ein schmetterlingsförmiger Ausschlag im Gesicht und auf beiden Wangen sowie Ausschläge an anderen Körperstellen sind die charakteristischsten Anzeichen. Wie bei anderen Autoimmunkrankheiten sind neun von zehn Patienten mit Autoimmunerkrankungen Frauen.

Nesselsucht tritt bei etwa zehn Prozent der Lupus-Patienten auf. Einzelne Quaddeln klingen innerhalb weniger Stunden ab und verschwinden, während neue Quaddeln entstehen. Einzelne Quaddeln, die länger als 24 Stunden bestehen, können durch eine lupusbedingte Entzündung der Blutgefäße verursacht werden.

Schulmedizinische Behandlung der Nesselsucht

In den meisten Fällen heilt der Körper von selbst und die Nesselsucht tritt nicht wieder auf (akute Urtikaria). Die chronische Urtikaria hingegen dauert lange an und kann wiederkehren, daher ist die Therapie entscheidend. Die Auslöser müssen so weit wie möglich vermieden werden, um ein symptomfreies Leben zu erreichen.

Dazu werden die folgenden Medikamente eingesetzt:

  • Antihistaminika sind Medikamente, die zur Behandlung von Allergien eingesetzt werden (z. B. Cetirizin).
  • Kombination mit Kortison nach 2-3 Tagen: wirkt innerhalb von 24 Stunden
  • In besonders schweren Fällen kann Ciprofloxacin eingesetzt werden. Es hemmt das Immunsystem (Immunsuppressivum), braucht aber 10-14 Tage, um zu wirken.

11 Naturheilkundliche Therapien & Hausmittel bei Nesselsucht

1. Beschwerdetagebuch

Das sorgfältige Führen eines Protokolls über die Symptome kann helfen, versteckte Auslöser zu entdecken.

Nesselsucht kann durch eine Vielzahl von Chemikalien oder Reizen ausgelöst werden, und es kann schwierig sein, die auslösenden Substanzen oder Reize zu identifizieren. Die beste Therapie besteht jedoch darin, potenzielle Auslöser zu vermeiden. Das sorgfältige Führen eines Protokolls über die Symptome kann helfen, versteckte Auslöser zu entdecken. Nesselsucht kann mit Hausmitteln behandelt werden, um die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Bei einer chronischen Form der Urtikaria, die länger als sechs Wochen anhält, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen. Bei Beschwerden wie Schluckbeschwerden oder Kurzatmigkeit sollten Sie sofort einen Notarzt aufsuchen.

2. Kälteanwendungen

Viele Betroffene finden, dass kühle Kompressen, eine kühle Dusche oder das Auftragen von kühlenden Gelen auf die Haut sehr beruhigend sind. Die Zugabe eines Kamillen- oder Pfefferminzaufgusses zu einer Kompresse hilft, die entzündete Haut zu beruhigen. Eine beruhigende Wirkung auf die Nesselsucht-Symptome kann durch ein kurzes, kühles Vollbad mit Backpulver oder Natron erzielt werden. Kühlen ist natürlich nicht die beste Behandlung für Menschen mit Kälteurtikaria!

3. Darmsanierung bei Nesselsucht

Die Darmreinigung, auch bekannt als Symbioselenkung, ist ein Hausmittel gegen Nesselsucht, mit dem die Symptome gelindert werden können. Mehr als 400 verschiedene Bakterienarten bilden eine gesunde Darmflora, die das Immunsystem reguliert und u. a. verhindert, dass sich Krankheitserreger im Darm ausbreiten, Schadstoffe eindringen und Krankheiten entstehen. Die beiden Ziele der Darmsanierung sind wie folgt: Zum einen soll die Darmreinigung dazu beitragen, dass sich der in der Darmschleimhaut befindliche Teil des Immunsystems normalisiert. Andererseits zielt die Darmsanierung darauf ab, die Darmschleimhautbarriere wieder aufzubauen, um ungünstige Reaktionen auf Nahrungsbestandteile zu verhindern. Die Steuerung der Symbiose erfolgt mit speziell hergestellten Mikroben (Probiotika), die regelmäßig eingenommen werden. Dabei werden insbesondere Bifidobakterien und Laktobazillen eingesetzt.

Eine Behandlung mit einem Probiotikum kann vor allem dann sinnvoll sein, wenn Urtikarie-Betroffene in der Vergangenheit häufiger Antibiotika einnehmen mussten oder Nahrungsunverträglichkeiten als Ursache der Beschwerden festgestellt wurden. Da es so viele verschiedene Probiotika mit unterschiedlichen Bakterien gibt, lassen Sie sich am besten von einem Arzt oder Apotheker beraten, um das für Sie geeignete Präparat zu finden.

4. Heilpflanzen zur Behandlung Nesselsucht

Calendula wirkt entzündungshemmend, juckreizstillend und gefäßverengend.

Hamamelis (Zaubernuss) wirkt entzündungshemmend, juckreizstillend und gefäßverengend. Daher sind Salben oder Lotionen aus dieser Heilpflanze ideal für die Behandlung aller Nesselsuchtsymptome. Calendula hat vergleichbare Eigenschaften.

5. Calcium zur Behandlung von Urtikaria, Juckreiz und Quaddelbildung

Calcium ist bei leichter bis schwerer Nesselsucht (Urtikaria) sicher und kann angewendet werden, sofern keine Kontraindikationen bekannt sind. Angesichts der Vielfalt der Urtikaria-Typen ist es logisch, dass es keine Einheitseinnahmemenge für Kalzium gibt.

In einer randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie an Pollenallergikern im Pricktest mit einem Produkt, das organisch gebundenes Calcium enthält, konnte eine statistisch signifikante Reduktion der Quaddelfläche überzeugend dokumentiert werden; was einen weiteren Beleg für die antiallergische Wirkung von Calcium in ausreichender Dosierung darstellt.

6. Vitamin D und Nesselsucht

Eine Metastudie kam zu dem Schluss, dass die Urtikaria-Population, insbesondere erwachsene chronische Urtikaria-Patienten, ein Risiko für einen niedrigen Serum-25(OH)D-Spiegel haben. Vitamin D kann bei der Behandlung der chronischen Urtikaria als Immunstärkung und Entzündungshemmung nützlich sein. Eine Vitamin D-Supplementierung verringert der Studie zur Folge den Schweregrad der Urtikaria und verbessert gleichzeitig die allgemeine Lebensqualität.

Lesen sie hierzu unseren ausführlichen Artikel über Vitamin D.

7. Vitamin C und Nesselsucht

Auch Vitamin C wird eine positive Wirkung bei Nesselsucht nachgesagt. Die klassische Medizin empfiehlt etwa 1000mg Vitamin C pro Tag, die Naturheilkunde etwa 8000mg pro Tag verteilt auf mehrere Einzeldosen, was eine ähnliche Wirkung wie ein Antihistaminikum entfaltet.

Lesen sie hierzu unseren ausführlichen Artikel über Vitamin C.

8. Weinessig bei Nesselsucht hat eine beruhigende Wirkung

Weinessig ist ein weiteres Hausmittel gegen Nesselsucht. Es ist wichtig, mit dem behandelnden Arzt zu besprechen, ob er verwendet werden kann oder nicht.

Der pH-Wert der Haut, d. h. der Säuregehalt, wird durch Weinessig reguliert. Dies beeinflusst, wie effizient der Säureschutzmantel der Haut arbeitet. Nesselsucht reizt die Haut, und die Haut mit einem regulierten pH-Wert ist besser darauf vorbereitet.

Ein lauwarmes Bad kann Weinessig enthalten. Auch das Auftragen von verdünntem Weinessig (ein Esslöffel Essig auf einen Liter Wasser) auf die entzündete Haut kann helfen. Die Haut kann durch diese Behandlung trocken werden.

9. Natron (Soda – Backpulver)

Natron kann in Verbindung mit Wasser helfen, den Juckreiz zu lindern. Verwenden Sie das Pulver auf Ihrer Haut oder beim Baden mit Wasser.

10. Zink

Zinksalbe ist eine gängige Hausbehandlung für Nesselsucht bei Kindern. Sie beruhigt die Haut und unterstützt den Heilungsprozess.

11. Stressvermeidung

  • Meditation
  • Autogenes Training
  • Entspannungsübungen
  • Atemübungen

Darüber hinaus ist es wichtig, jeden Tag genügend hochwertiges Wasser zu trinken und eine Entgiftung (Leberreinigung) und Entsäuerung des Körpers nicht zu vernachlässigen.

Nesselsucht – Wenn psychische Anspannung in die Haut eindringt

Laut einer weiteren Studie ist Stress ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung einer chronischen idiopathischen Urtikaria, während positive Bewältigungstendenzen und eine gute familiäre Unterstützung eine präventive Wirkung zu haben scheinen. Schlaflosigkeit könnte das wichtigste psychosomatische Symptom sein, das ein prädisponierender Faktor für chronische Urtikaria ist.

Psychischer Stress kann eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen. Bei einer stressbedingten Nesselsucht treten die üblichen Anzeichen einer Hauterkrankung auf: Rötung der Haut, Quaddeln und starker Juckreiz.

Die Hautreaktion kann sich auf eine kleine Hautregion beschränken oder sich über ein größeres Gebiet erstrecken. Es ist auch denkbar, dass tiefer liegende Schwellungen (Angioödeme) auftreten.

Wenn die Schwellung zum Beispiel den Hals betrifft und die Atmung erschwert, kann das tödliche Folgen haben. In diesen Fällen sowie wenn der Juckreiz und die Quaddeln sechs Wochen oder länger anhalten, sollte umgehend ein Hautarzt aufgesucht werden.

In schweren und extrem belastenden Krankheitssituationen kann der Zusammenhang zwischen Nesselsucht und Psyche psychosoziale Folgen haben: Bei starker Nesselsucht auf der Haut steigen auch die psychischen Belastungssymptome, was unter Umständen zu psychischen Folgeerscheinungen wie Depressionen führen kann.

Der akute Juckreiz, der bei chronischer Nesselsucht in immer wiederkehrenden und unerwarteten Schüben auftritt, ist eine große Belastung, die die Lebensqualität stark beeinträchtigt und es schwierig macht, Verabredungen oder Termine einzuhalten.

Infolgedessen isolieren sich manche Patienten zunehmend und vermeiden den Kontakt zu anderen Menschen. Ängste und Stress werden zum Mittelpunkt ihres Lebens, belasten die Psyche und können die Nesselsucht noch verstärken.

Sowohl die körperlichen Symptome als auch der Stress müssen behandelt werden, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Stress verursacht Nesselsucht, weil Histamin produziert wird

Das Immunsystem wird durch psychischen Stress geschädigt. Die Vermeidung innerer Turbulenzen dient daher als vorbeugende Maßnahme. Stress sollte, wie alle anderen Reizstoffe, die als Auslöser anerkannt sind, bei Nesselsucht vermieden werden.

Histamin kann die Reizung verschlimmern und zur Bildung von Quaddeln führen, was die Hauterkrankung weiter verschlimmert.

Daher gehen Dermatologen bei ihren Patienten umfassend vor. Sie suchen nach Allergenen als wahrscheinlichen Auslösern, berücksichtigen aber auch die psychische Verfassung des Patienten, insbesondere bei schweren Schüben.

Ärzte bezeichnen die stressbedingte Urtikaria als einen Zustand, bei dem psychischer Stress mit Quaddelbildungen verbunden ist. Für Betroffene gilt Folgendes: Neben den Hautproblemen sollte auch der zugrunde liegende Stress angegangen werden. Dazu gehört es, Umstände oder Streitigkeiten im Beruf oder Privatleben, die mit hohem psychischen Stress verbunden sind, zu analysieren und möglichst zu vermeiden.

Nesselsucht: Die Vermeidung von Stress kann zur Linderung der Symptome beitragen

Ist es möglich, psychischen Stress ganz zu vermeiden? Das ist nicht immer möglich. Allerdings kann man Stress behandeln und seine Verbreitung im Alltag verringern. Dazu müssen Techniken gefunden werden, die es ermöglichen, die durch Stress hervorgerufenen Nesselsucht-Symptome als therapeutische Strategie schneller abzubauen.

Da Stress entsteht, damit der Organismus schnell, intuitiv und effizient auf schwerwiegende, existenzbedrohende Ereignisse reagieren kann – die heutzutage jedoch nur noch selten vorkommen -, braucht die innere Unruhe eine Entlastung.

Nesselsucht – Was kann ich tun?

Stressabbau sowie die „richtige Einstellung“ zu Ihrer Haut sind aus psychologischer Sicht das A und O bei der Behandlung. Versuchen Sie die Gründe herauszufinden, warum Sie an Nesselsucht leiden.

Das ÁYIO-Q Zentrum der Vitalität bietet verschiedene Lösungsmöglichkeiten an. Unter anderem lässt sich mithilfe der ÁYIO-Q Pnoē-Therapie. Stress innerhalb von wenigen Minuten beseitigen. Wenn Sie mehr über Ihre Lebensenergie und den Zustand der Selbstheilungskräfte wissen möchten, führen Sie am besten den kostenfreien Selbsttest auf unserer Website durch.


FAQ

Welche Lebensmittel können Nesselsucht auslösen?

Nesselsucht kann eine allergische Reaktion auf bestimmte Lebensmittel sein, und manche Allergiker bekommen nach deren Verzehr Nesselsucht. Nesselsucht kann durch eine Vielzahl von Lebensmitteln ausgelöst werden, darunter Kuhmilch, Mandeln, Fisch und Hühnereier. Manche Menschen reagieren auf bestimmte Lebensmittel allergisch, wenn sie sie nur berühren. Dies kann zum Beispiel beim Kochen oder Zubereiten von Mahlzeiten geschehen. Lebensmittel hingegen sind selten die Ursache für Nesselsucht.

Lebensmittel mit einem hohen Histamingehalt können Symptome bei Menschen auslösen, die nicht allergisch auf sie reagieren. Das Histamin aus der Nahrung wird normalerweise bei der Verdauung abgebaut, aber bei bestimmten Personen wird es in den Blutkreislauf aufgenommen, was zu akuter Urtikaria führt.

Urtikaria ist eine Nebenwirkung der Reaktionen mancher Menschen auf Nahrungsergänzungsmittel. Süßstoffe wie Aspartam sowie Farb- und Aromastoffe sind Beispiele dafür. Pseudoallergien sind Reaktionen, die nichts mit einer tatsächlichen Allergie zu tun haben.

Stimmt es, dass Homöopathie bei Nesselsucht helfen kann?

Globuli, das sind kleine Kügelchen mit stark verdünnten Chemikalien, die in der Homöopathie verwendet werden, werden sowohl in der Naturheilkunde als auch in der Homöopathie bei einer Vielzahl von Problemen eingesetzt. Sie können die Symptome der Urtikaria lindern. Einige Homöopathen verwenden Brennesselextrakt auch zur Heilung von Patienten, die ein chronisches Krankheitsbild haben. Dieser wird einige Wochen lang regelmäßig in den Muskel gespritzt. Für diese Therapie gibt es keinen wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweis, doch scheint sie bestimmten Menschen zu helfen.

Ist es möglich, Sport zu treiben, wenn man unter Nesselsucht leidet?

Körperliche Anstrengung, insbesondere Sport, ist bei manchen Menschen die Ursache der Symptome. Es ist jedoch nicht ratsam, auf Sport zu verzichten, da regelmäßige Bewegung mehrere gesundheitliche Vorteile bietet. In solchen Fällen wird der Arzt ein Antihistaminikum verschreiben, das der Betroffene unmittelbar vor der sportlichen Betätigung einnehmen sollte, um jegliche Auswirkungen zu vermeiden.

Kann ich trotz meiner Nesselsucht schwimmen?

Manche Menschen bekommen eine Kälteurtikaria als Reaktion auf die Kälte. Für sie ist es am besten, wenn sie sich nicht in der Kälte aufhalten, was auch das Schwimmen einschließt. Das liegt daran, dass extrem kaltes Wasser oder sogar eine schnelle Abkühlung der Haut nach dem Schwimmen die Symptome auslösen kann.

Darf ich in die Sauna gehen, wenn ich Nesselsucht habe?

Bei der Hitze-Urtikaria entwickeln manche Menschen Nesselsucht, wenn sie zu viel Kann Nesselsucht tödlich sein?

Urtikaria, ob akut oder chronisch, ist unangenehm, aber harmlos, wenn sie nur die Haut betrifft. Die Hautveränderungen verschwinden in der Regel nach einiger Zeit von selbst. Bei manchen Menschen können auch Angioödeme (Schwellungen der Haut) im Gesicht oder an den Lippen auftreten. Dies kann sehr schmerzhaft und unangenehm sein. Wenn die Zunge oder der Gaumen beeinträchtigt sind, kann es zu ernsthaften Atemproblemen kommen. Es kann auch lebensbedrohlich sein, wenn nach einer allergischen Reaktion weitere Symptome wie Müdigkeit, Kurzatmigkeit oder Husten auftreten. In diesem Fall ist es unerlässlich, einen Arzt aufzusuchen.

Warum tritt der Nesselausschlag meist abends auf?

Bei vielen Patienten treten die Symptome aus heiterem Himmel auf. Solche Juckreizschübe treten häufiger abends und nachts auf und beeinträchtigen oft die Lebensqualität der Betroffenen. Das liegt daran, dass zu den Symptomen noch Schlafmangel und Müdigkeit während des Tages hinzukommen. Es ist jedoch unklar, warum sich die Symptome vor allem abends und nachts manifestieren.

Was sollten Sie tun, wenn Ihr Kind Nesselsucht hat?

Sie sollten ein Kind, das an juckenden Quaddeln leidet, also an Urtikaria-Symptomen, aufmerksam beobachten. Es ist wichtig, einen Kinderarzt zu kontaktieren, wenn die Quaddeln nicht schnell verschwinden, wenn das Kind beeinträchtigt erscheint, wenn es zusätzliche Symptome hat oder wenn die Quaddeln erneut auftreten. Wenn solche Hautveränderungen von einer Schwellung der Wangen und Lippen begleitet werden, kann es gefährlich werden: Eine sofortige Behandlung ist erforderlich! Dies gilt auch, wenn eine allergische Reaktion schwere, möglicherweise lebensbedrohliche Symptome hervorruft.Hitze ausgesetzt sind. Ein Saunabesuch wird fast immer zu juckenden Hautveränderungen führen, die vermieden werden sollten.


Quellen:

[1] Nesselsucht, auf https://www.nesselsuchtinfo.de/, Zugriff 04.12.2021

[2] Nettis E, Foti C, Ambrifi M, et al. Urticaria: recommendations from the Italian Society of Allergology, Asthma and Clinical Immunology and the Italian Society of Allergological, Occupational and Environmental Dermatology. Clin Mol Allergy. 2020;18:8. Published 2020 May 6. doi:10.1186/s12948-020-00123-8

[3] Die häufigsten Fragen im Überblick, auf https://www.urtikaria.net/, Zugriff 04.12.2021

[4] Zuberbier T, Aberer W, Asero R, et al. The EAACI/GA(2) LEN/EDF/WAO Guideline for the definition, classification, diagnosis, and management of urticaria: the 2013 revision and update. Allergy. 2014;69(7):868-887. doi:10.1111/all.12313

[5] Chronic urticaria and autoimmunity: Associations found in a large population study, auf https://www.jacionline.org/, Zugriff 04.12.2021

[6] Chronic spontaneous urticaria and autoimmunity: a follow up study of patients with chronic urticaria for 16 years, auf https://www.jacionline.org/, Zugriff 04.12.2021

[7] Syndrome of idiopathic chronic urticaria andangioedema with thyroid autoimmunity: A

study of 90 patients, auf https://www.jacionline.org/, Zugriff 04.12.2021

[8] Nuzzo V, Tauchmanova L, Colasanti P, Zuccoli A, Colao A. Idiopathic chronic urticaria and thyroid autoimmunity: Experience of a single center. Dermatoendocrinol. 2011;3(4):255-258. doi:10.4161/derm.3.4.17066

[9] Kim DH, Sung NH, Lee AY. Effect of Levothyroxine Treatment on Clinical Symptoms in Hypothyroid Patients with Chronic Urticaria and Thyroid Autoimmunity. Ann Dermatol. 2016;28(2):199-204. doi:10.5021/ad.2016.28.2.199

[10] Ludvigsson JF, Lindelöf B, Rashtak S, Rubio-Tapia A, Murray JA. Does urticaria risk increase in patients with celiac disease? A large population-based cohort study. Eur J Dermatol. 2013;23(5):681-687. doi:10.1684/ejd.2013.2158

[11] Celiac Disease Prevalence in Women, auf https://www.beyondceliac.org/, Zugriff 04.12.2021

[12] Chronic urticaria and autoimmunity: Associations found in a large population study, auf https://www.jacionline.org/, Zugriff 04.12.2021

[13] Mazzetti A, Borici-Mazi R. Childhood chronic urticaria and type 1 diabetes. Allergy Asthma Clin Immunol. 2011;7(Suppl 2):A18. Published 2011 Nov 14. doi:10.1186/1710-1492-7-S2-A18

[14] Autoimmune chronic urticaria associated with type 1 diabetes and Graves’ disease, auf https://www.jacionline.org/, Zugriff 04.12.2021

[15] Sjögren-Syndrom, auf https://www.niams.nih.gov/, Zugriff 04.12.2021

[16] Spadoni M, Jacob C, Aikawa N, Jesus A, Fomin A, Silva C. Chronic autoimmune urticaria as the first manifestation of juvenile systemic lupus erythematosus. Lupus. 2011;20(7):763-766. doi:10.1177/0961203310392428

[17] Lupus-Specific Skin Disease and Skin Problems, auf https://www.hopkinslupus.org/, Zugriff 04.12.2021

[18] Internetseite der ECARF – Europäische Stiftung für Allergieforschung. http://www.ecarf.org/info-portal/erkrankungen/urtikaria/. Zugriff 04.12.2021.

[19] Maurer M, Weller K, Bindslev-Jensen C, et al. Unmet clinical needs in chronic spontaneous urticaria. A GA²LEN task force report. Allergy. 2011;66(3):317-330. doi:10.1111/j.1398-9995.2010.02496.x

[20] Angioödem, auf http://www.angiooedem.net/. Zugriff 04.12.2021

[21] Tipps und Tricks – Beschwerden lindern, auf http://www.urtikaria.net/, Zugriff 04.12.2021.

[22] K. Widhalm, M. Miklautsch: Ernährungsmedizin: mit 219 Tabellen. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 2009, S. 484f.

[23] Weißbuch, Allergie in Deutschland. 2. Aktualisierte und erw. Auflage, Urban und Vogel (2004)

[24] Schöpf E., Czech W., Mueller J, Allergiebehandlung mit Calcium? / Fragen aus der Praxis; MMP, 19.Jg, Heft 2, 56 (1996)

[25] Li Y, Cao Z, Guo J, Li Q, Su J. Effects of Serum Vitamin D Levels and Vitamin D Supplementation on Urticaria: A Systematic Review and Meta-Analysis. Int J Environ Res Public Health. 2021;18(9):4911. Published 2021 May 5. doi:10.3390/ijerph18094911

[26] Yang HY, Sun CC, Wu YC, Wang JD. Stress, insomnia, and chronic idiopathic urticaria–a case-control study. J Formos Med Assoc. 2005;104(4):254-263.

[27] Sánchez-Borges M, Ansotegui IJ, Baiardini I, et al. The challenges of chronic urticaria part 1: Epidemiology, immunopathogenesis, comorbidities, quality of life, and management. In: World Allergy Organ J. 2021;14(6):100533

[28] Memet B, Vurgun E, Barlas F, Metz M, Maurer M, Kocatürk E. In Chronic Spontaneous Urticaria, Comorbid Depression Linked to Higher Disease Activity, and Substance P Levels. In: Front Psychiatry. 2021 May 26;12:667978.

[29] Tzur Bitan D, Berzin D, Cohen A. The association of chronic spontaneous urticaria (CSU) with anxiety and depression: a nationwide cohort study. In: Arch Dermatol Res. 2021;313(1):33-39.


Informationen von anerkannten Gesundheitsexperten zu Symptomen, Therapien, Vitaminen, Mineralien, Heilkräutern, ÁYIO-Q Enerγó-Hydro-Therapie und ÁYIO-Q Pnoē-Therapie.

veröffentlich am:
6. Dezember 2021

Mit Freunden teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on telegram
Share on email

Mehr
Beiträge